Stoppkurse

#1 von manni , 21.01.2022 10:55

Hi,

wie haltet ihr es mit Stoppkursen?

Habt ihr welche für jede Aktie gesetzt? und wenn ja, wie weit geht ihr runter (unter EK-Preis oder aktuellem Kurs)?

Überprüft ihr die regelmässig und setzt ggf neue Stoppkurse?

Bei manchen (oder allen?) Brookern sind die ja nur auf max 3 Monate zu setzen. Ist ja dann oft bei so einer Menge verschiedener Aktien relativ viel Arbeit.

Ist es euch egal, weil ihr nur auf Div geht und idR sich die Aktien erholen, bei einem Crash wie bei Corona, ja, aber was wenn sowas wie Wirecard passiert?

Sonstiges zu dem oft vernachlässigten Thema.

Danke


manni  
manni
Beiträge: 16
Registriert am: 09.08.2021


RE: Stoppkurse

#2 von Gast , 21.01.2022 11:06

Moin Manni,

ich halte es mit Stoppkursen ähnlich wie mit Putzlappen, bleifreiem Bier und Hosenträgern.

Ich weiß, dass es das gibt, kenne auch welche, die es benutzen, mache es aber selber nicht, weil ich es für völligen Blödsinn halte.

Mir sind Verluste nie egal und ich gehe auch nicht nur auf Dividenden.

Wenn ich so ne Nulpe wie Wirecard (oder Kalera ?!) erwische, dann kann ich schon selber verkaufen, wenn ich meine, die Reißleine ziehen zu müssen.
Bei "normalen" Kursverläufen bist mit SL immer gefährdet, ausgestoppt/abgefischt zu werden.
Oder du setzt ihn so tief, dass er eh nicht zu Einsatz kommt und wenn es doch mächtig rumst, dann schmeißt damit ne unlimitierte Oder in den Markt.

Lange Rede - kein Sinn: SL kommt mir nicht ins Haus, weil zu oft ausgestoppt/abgefischt wird.
Ich versichere zu Hause auch keinen Fensterbruch oder so.
Der Schaden haut mich nicht um und die "Kindergartenschadenvermeidungskosten" spare ich mir.

Prost



RE: Stoppkurse

#3 von Ddorfer ( gelöscht ) , 21.01.2022 11:07

Hatte vergessen mich einzuloggen.

Sorry.


Ddorfer

RE: Stoppkurse

#4 von Ratz , 21.01.2022 11:22

Ich habe bei mir keine SL gesetzt da ich eine langfristige Strategie aufgebaut habe und mir die Schwankungen nicht sonderlich wichtig sind. Bei einem deutlichen Rückgang der Kurse lege ich ein paar Aktien nach, immer abhängig davon wie flüssig Vati gerade ist. Wirecard hat mich auch ein paar Tausender gekostet, ist halt Lehrgeld. Aber definitiv habe ich aus diesem Vollverlust mehr gelernt, als wenn mich ein SL nur 50% gekostet hätte...zumindest rede ich mir das erfolgreich ein :-)

Ein guter Freund versucht sich seit einigen Monaten als Trader und er arbeitet mit SL...finanziell auch recht erfolgreich, aber ich bin mal gespannt wie das weitergeht wenn die Kurse nicht grundsätzlich immer am steigen sind. dann wird es vermutlich etwas kniffliger.

Kaffee !
Ratz


Ratz  
Ratz
Beiträge: 170
Registriert am: 06.03.2021


RE: Stoppkurse

#5 von Alexander , 23.01.2022 12:54

Ich habe keine Stoppkurse. Das widerspricht meinem Ansatz.
Stoppkurse sind für Trader wichtig, aber dann sollte man eine Tradingstrategie haben, bei der man den Erwartungswert, maximalen Drawdown etc. kennt.
Wenn ein Wert wie ein Stein fällt, gibt ein normaler SL auch keine Garantie.


Admin


 
Alexander
Beiträge: 159
Registriert am: 13.03.2020


RE: Stoppkurse

#6 von Pensionär , 25.01.2022 20:03

Ich habe auch keine Stoppkurse. Ich setzte mir max und min Limits in Apps und Software welche ich nutze. Da kann man dann immer wenn ein Alarm kommt selbst entscheiden was man macht.

Bei der aktuellen Vola im Markt können Stoppkurse auch sehr gefährlich. Wenn Du Pech hast sind deine günstig eingekaufte Aktion dann weg, nur weil der Kurs Intraday mal unter Deinem Limit war.

Alex


Pensionär  
Pensionär
Beiträge: 22
Registriert am: 11.01.2022


RE: Stoppkurse

#7 von MarkyMarkOwl ( gelöscht ) , 26.01.2022 11:26

Stop-Loss hab ich noch nie verwendet und macht auch bei klassischem Buy&Hold keinen Sinn. Von den Aktien im Depot bin ich überzeugt und will diese gar nicht verkaufen. Geht der Kurs zurück, schaue ich nach den Gründen und kaufe dann entweder nach oder lasse laufen. Verkauft wird nur, wenn ich nicht mehr an das Unternehmen glaube. Kommt selten vor, aber wenn dann wird direkt verkauft.

Zudem dienen Stop-Kurse häufig den Leerverkäufern um günstig einzusteigen. Sieht man leider so oft, dass der Kurs genau um 10-15% gedrückt wird, um dann günstig die Stop-Loss der Lemminge abzufischen.


MarkyMarkOwl

RE: Stoppkurse

#8 von manni , 26.01.2022 11:48

Ok, ich danke euch allen.
Ich werkel ja auch seit ca 6 jahren an der Börse rum und habe mir ein bissi was aufgebaut, womit ich auch schon sehr zufrieden bin.
Verkauft habe ich auch nur in wenigen Ausnahmefällen.
Habe auch noch nie was mit Stoppkursen gemacht, wollte trotzdem mal wissen wie ihr es so macht und sehe ich schwimme im gleichen Fahrwasser :-)


manni  
manni
Beiträge: 16
Registriert am: 09.08.2021


   

(Anfänger) Bitcoinbörse: Welche benutzt ihr bzw. könnt ihr empfehlen ? 🤔
BDCs via ETF? Erfahrung? (BDC Income)

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz