Depot Bank

#1 von Hepe , 11.04.2022 10:37

Hallo zusammen,

ich heiße Hepe, bin 42 Jahre alt und neu hier. Ich habe vor 2 Jahren meine Finanzen selber in die Hand genommen und Podcast gehört, Bücher gelesen und usw. Ich bin eher der "passive" Anleger und spare monatlich ein Teil in ein breites diversifiziertes ETF Depot. Das ist ja eher ein "langweiliges" investieren. Ich möchte nun noch nebenbei ein Dividendendepot aufbauen. Ich bin nun auf der Suche nach einer passenden Depotbank. Durch meine ETFs habe ich bereits eine Depot bei Trade Republic und Scaleble Capital.
Ich stelle mir nur die Frage, ob diese Depots für mein Anliegen ausreicht.
Deshalb frage ich euch, ob ihr mir helfen könnt. Welche Depotbaken benutzt ihr für eure Dividenden-Strategie bzw. welche Erfahrungen habt ihr so gemacht?

Über eine Antwort von euch würde ich mich sehr freuen.

Vielen lieben Dank im Voraus & schönen Gruß
Hepe


Hepe  
Hepe
Beiträge: 9
Registriert am: 10.04.2022


RE: Depot Bank

#2 von Alex , 11.04.2022 12:30

Hallo Hepe,

Willkommen im Forum.
Ich denke mit den 2 genannten Brokern kannst Du nicht viel falsch machen. Werden auch von vielen anderen benutzt und sind sehr beliebt. Das sollte Dir auf jeden Fall ausreichen.
Ich persönlich habe meine Depots bei Consorsbank und Volksbank/DZ.

Einige Überlegungen bei mir waren:
* Gebühren, Order und Depot Verwahrung
* Verwahrentgelt auf Verrechnungskonten, Gibt es aktuell keinen bei meinen Brokern (noch???)
* Sicherheit, Einlagesicherung
* Dokumentation der Orders, Steuerbescheinigungen
* Service
* Onlinefunktionen, Apps etc...

Theoretisch kann man Sein Depot später jederzeit zu einem anderen Brokern übertragen. Ich habe selbst damit bis jetzt keine Erfahrung gemacht. Ich schreibe aber theoretisch da man in Foren und Blogs hin und wieder von Problemen bei einige Brokern darüber ließt.


Alex  
Alex
Beiträge: 35
Registriert am: 07.03.2022


RE: Depot Bank

#3 von Hepe , 11.04.2022 12:55

Hallo Alex,

vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich muss mich korrigieren. Ich habe noch ein Depot bei der Consorsbank. Dieses Depot ist aber meiner kleinen Tochter. Hier investiere ich auch in ETFs.
Ich überlege ein weiteres Depot aufzumachen um meine Strategien zu trennen. Ich bin von Trade Republic nach Scalebel Capital gewechselt, weil ich dort 2 bestimmte ETFs kostenlos besparen konnte. Ich bin eher der Typ, der lieber die ganze Sache trennt.

Was ist für mich wichtig?
Gebühren (Wenn man hier große Mengen investiert z.B. 1000€, dann fällt das natürlich nicht so ins Gewicht)
Übersicht
Doppelbesteuerung
Steuerbescheinigung
Habe ich vielleicht etwas vergessen?

Vielleicht können noch andere ihre Meinungen/Erfahrungen mitteilen.

Schönen Grüße


Hepe  
Hepe
Beiträge: 9
Registriert am: 10.04.2022


RE: Depot Bank

#4 von Alex , 11.04.2022 13:03

Hallo Hepe,

auch bei der Consors kann du ganz einfach weitere Depots über Anfrage eröffnen und deine Depots mit einem Zugang trennen. Ich habe selbst mal mit dem Gedanken gespielt, gemacht habe ich es aber nicht bis jetzt.

Den einzigen Kritikpunkt den ich bei der Consors habe sind Sparpläne. Auch meine ETFs suche ich immer sehr gezielt aus, und meine Favoriten sind dort nicht gebührenfrei als Sparplan verfügbar.
Aber auch dies stört mich nicht, da ich meine Order selbst Monatlich oder Wöchentlich einstellen kann, und diese immer über 1K sind.

Alex


Alex  
Alex
Beiträge: 35
Registriert am: 07.03.2022


RE: Depot Bank

#5 von Esquilax , 11.04.2022 13:03

Hast Du Dir Gedanken über Deinen Freistellungsauftrag gemacht?

Wenn Du unterschiedliche Depots hast, musst Du ggf. Gewinne und Verluste selber administrativ verrechnen...

Ich find's praktischer alles bei einem Broker zuhaben. Bin allerdings vielleicht auch zu faul...


Esquilax  
Esquilax
Beiträge: 196
Registriert am: 31.05.2020


RE: Depot Bank

#6 von Alex , 11.04.2022 13:10

Zitat von Esquilax im Beitrag #5

Wenn Du unterschiedliche Depots hast, musst Du ggf. Gewinne und Verluste selber administrativ verrechnen...
Ich find's praktischer alles bei einem Broker zuhaben. Bin allerdings vielleicht auch zu faul...

Das ist bei mir auch der Hauptgrund weshalb ich keine weiteren Depots mehr nutzen werden.

Ich hatte einige Zeit auch mal Flatex und andere Broker ausprobiert weil es dort spezielle Fonds ohne Ausgabeaufschlag gab. Am Ende müssen die auch Ihr Personal und Ihre Systeme bezahlen und holen Sich die Einnahmen versteckt an anderen stellen, bei Flatex z.B. auch über Verwahrentgelt.
Und die getrennten Verlusttöpfe kosten mich am Ende mehr Arbeit als ich durch die Gebühren gespart habe. Aber wie gesagt, das man muss alles immer individuell auf seine eigenen Bedürfnisse abwägen.


Alex  
Alex
Beiträge: 35
Registriert am: 07.03.2022


RE: Depot Bank

#7 von Hepe , 11.04.2022 13:14

Guter Einwand

Das Depot bei der Consorsbank gehört meiner Tochter und die hat selber ihren Freibetrag.
Bei TR habe ich momentan keine ETFs oder Aktien. Und bei Scalebel Capital habe ich nun alles was ich an Aktien und ETFs habe. Da ich aber nur in thesaurierende ETFs investiere, brache ich mir über meinen Freibetrag keine Sorgen machen.


Hepe  
Hepe
Beiträge: 9
Registriert am: 10.04.2022


RE: Depot Bank

#8 von Taner , 11.04.2022 21:27

Hallo Hepe herzlich willkommen 🤗

Mein Haupt Depot ist bei der Consorsbank bin seit ca. 2 1/2 Jahren dort aber ist mir irgendwie zu teuer geworden von den Gebühren her deswegen habe ich vor ein paar Tagen zu Trade Republic gewechselt ob das richtig oder falsch war wird die Zeit zeigen 🙈

Hab noch ein Depot bei Scalable Capital dort bespare ich seit April 2022 hauptsächlich nur meine ETFs vor allem die Vanguard's 🙂


 
Taner
Beiträge: 35
Registriert am: 29.01.2022


RE: Depot Bank

#9 von Dadaddel , 11.04.2022 22:00

Hi,

Smartbroker...kann ich empfehlen. Ich bin da zufrieden.


Dadaddel  
Dadaddel
Beiträge: 30
Registriert am: 20.07.2020


RE: Depot Bank

#10 von Chris K. , 11.04.2022 22:48

Bin seit einigen Jahren DKB Kunde, jedoch kann ich die Bank leider nicht mehr bedenkenlos empfehlen.

Ich bin Kunde geworden wegen der kostenlosen Kreditkarte (Visa), dem kostenlosen Depot, der damals günstigen Transaktionskosten (Einmalkauf/Verkauf 10€, Sparplan 1,50€) und weil es da noch keine Minuszinsen gab.

Und heute? Die Kreditkarte wird abgeschafft bzw. die wird 2,99 kosten, die Minuszinsen sind auch da angekommen und die Transaktionskosten sind nicht gesunken, dafür aber das Anlageuniversum beschränkt (REITs nicht handelbar).
Immerhin rechnet die DKB alle Quellensteuern korrekt ab (auch z.B. Frankreich) und der Steuerbescheid ist pünktlich im virtuellen Postfach.

Ich schaue mich gerade um, ob z.B. die ING nicht doch besser wäre.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Depot Bank

#11 von Hepe , 12.04.2022 12:17

Hallo zusammen,

Danke für eure Antworten

Ich habe auch schon mit Alexander geschrieben. Er ist bei ING und ist auch sehr zufrieden.
Smartbroker kann ich mir auch mal anschauen. Ich habe auch mal Scaleble Capital angeschrieben, ob man ein 2tes Depot eröffnen kann.

Mal schauen, wo ich das Depot eröffne.
Halte euch auf dem laufenden.

Schönen Grüße
Hepe


Hepe  
Hepe
Beiträge: 9
Registriert am: 10.04.2022


RE: Depot Bank

#12 von bpmeister , 12.04.2022 16:25

Zitat von Chris K. im Beitrag #10

Immerhin rechnet die DKB alle Quellensteuern korrekt ab (auch z.B. Frankreich) und der Steuerbescheid ist pünktlich im virtuellen Postfach.

Ich schaue mich gerade um, ob z.B. die ING nicht doch besser wäre.

Ich bin vor 2 Jahren zur DKB genau wegen französischen/kanadischen Aktien, weil die eine Vorabreduzierung auf die Quellensteuer anbieten. Deshalb behalte ich dieses Depot auch. Ich bin auch seit über 20 Jahren bei der ING und beim Depot sind die für mich top. Keine Probleme mit amerikanischen Aktien und Reits und auch bei Schweizer Aktien gibt es kostenlos den Tax Voucher dazu.


bpmeister  
bpmeister
Beiträge: 202
Registriert am: 21.03.2020


   

Risikoklassen - Was nutzt ihr?
Aktiensparpläne bei Trade Republic

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz