Fortum / Quellensteuer in Finnland

#1 von DivAnleger , 15.04.2022 16:08

Hallo

Jetzt habe ich auch die ersten realen Erfahrungen mit der Quellensteuer in Finnland.
Und die sind mies.
Von 1,14€ Dividende wurden 0,62€ überwiesen.
Eine Erstattung (vermutlich 0,17€) kann mit einem Formular (in Englisch) beantragt werden, Beträge unter 10€ werden nicht erstattet.
Nur weil Fortum mehr als 6% Dividende zahlt bin ich mit etwas über 3% dabei.

Eine weitere Aktie die ihren Weg auf die Verkaufsliste gefunden hat, und ich werde künftig keine Aktien auf Finnland (wegen der Dividende) kaufen.

Grüße


DivAnleger  
DivAnleger
Beiträge: 84
Registriert am: 18.02.2022


RE: Fortum / Quellensteuer in Finnland

#2 von bpmeister , 30.12.2022 15:34

Um dieses Thema mal wieder aufzugreifen. Ich habe, aufgrund der Anlegerunfreundlichen Verfahrensweise bei Quellensteuerrückforderung, in den letzten Jahren auf einige Dividendentitel aus dem Ausland verzichtet. Speziell Norwegen, Finnland, Österreich und Dänemark. Nun hatte ich vor kurzem Werbung von Divizend gesehen. Hat da schon jemand von euch Erfahrungen mit gesammelt?


bpmeister  
bpmeister
Beiträge: 202
Registriert am: 21.03.2020


RE: Fortum / Quellensteuer in Finnland

#3 von Chris K. , 30.12.2022 18:09

Auf die Liste kann man eigentlich auch die Schweiz, Irland oder teils auch Frankreich nehmen leider. Es wird Privatanlegern eigentlich nur Zeit gestohlen mit diesen rückerstattbaren Steuern, in der Hoffnung dass die Beträge zu gering für den Aufwand sind.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Fortum / Quellensteuer in Finnland

#4 von bpmeister , 30.12.2022 18:43

Zitat von Chris K. im Beitrag #3
Auf die Liste kann man eigentlich auch die Schweiz, Irland oder teils auch Frankreich nehmen leider. Es wird Privatanlegern eigentlich nur Zeit gestohlen mit diesen rückerstattbaren Steuern, in der Hoffnung dass die Beträge zu gering für den Aufwand sind.

Zu Irland kann ich nichts sagen, aber für die Schweiz und auch für Frankreich hab ich kaum Aufwand. Der größte Aufwand liegt eigentlich darin, dem Finanzamt beizubringen, das auf den Antrag das Dienstsiegel gehört und nicht der normale Anschriftenstempel. Für den Rest brauch ich jeweils 15 Minuten, und das nur alle 3 Jahre.
Aber du hast recht, es würde natürlich noch leichter gehen, wenn es überall max. 15% Quellensteuer sein würden.


bpmeister  
bpmeister
Beiträge: 202
Registriert am: 21.03.2020


RE: Fortum / Quellensteuer in Finnland

#5 von Bullish , 03.01.2023 12:33

Werde mir das mal anschauen.



Bullish  
Bullish
Beiträge: 39
Registriert am: 15.11.2022

zuletzt bearbeitet 03.01.2023 | Top

   

Gladstone Commercial
ETF vs Aktien steuerlich

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz