RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#16 von Jjonas , 28.11.2023 13:34

Na klar, verrate ich gerne. Das ist die Zeit, um Zusammenhänge möglichst zu Ende zu denken. Diese Zeit sollte man sich schon gönnen. Das ist aber zunehmend aus der Mode geraten. Es ist vielmehr schwer im kommen, plakative Lösungen in die Welt zu setzen, die vermeintlich einfache Antworten in die Welt setzen, die prima weitergetragen werden können, da sie auf den ersten Blick überzeugend klingen. In aller Regel sind sie es bei genauerem Hinschauen aber nicht sondern lassen wesentliche Inhalte einfach weg, verdrehen Fakten oder erfinden einfach "alternative Fakten". Es ist herrlich einfach, diesen Dingen einfach kritiklos hinterher zu laufen und die angebotenen Lösungen für bare Münze zu nehmen. Wenn das weiter um sich greift, werter Bullish, dann haben wir verloren. Was eine kritische Überprüfung von angeblichen Logiken mit Ideologie zu tun haben soll, weiß ich nicht.

Was mein Beitrag nun mit Bürgergeld zu tun hat und mit irgendetwas bein Namen nennen in Verbindung mit von dir ins Spiel gebrachten Volksgruppen; keine Ahnung!


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#17 von Ddorfer , 29.11.2023 05:38

Du brauchst nicht explizit zu erklären, dass du keine Ahnung hast.

Mit deiner nörgeligen Grundhaltung "Ich brauche ich keine Argumente - Ich habe eine Meinung" kannst bei den Grünen was werden.
Musst dich wohl beeilen.


Ddorfer  
Ddorfer
Beiträge: 143
Registriert am: 05.07.2023


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#18 von Bullish , 29.11.2023 08:41

@Jjonas: Du willst Dinge möglichst zu Ende denken, dann viel Spaß dabei und nicht verzetteln.
Kompliziertes zu Ende denken oder zumindest Auswirkungen seiner Entscheidungen in Betracht ziehen, das sollten unsere Herrschenden mal tun. Die haben sehr viel mehr schlaue Leute dafür. Wir baden das gerade aus, und das Wasser war auch schon wärmer.
Die aktuelle Situation erinnert einen an unsere DDR der späten 80er: Der Staat hat Schulden ohne Ende, die Wirtschaft geht den Bach runter, die Regierung wird von der Mehrheit des Volkes abgelehnt, sieht sich aber im Gegensatz als die Auserwählten an....Okay, das Ausgangsniveau ist ein anderes und der € hat ne andere Performance als der Aluchip.

Ich gebe dem Ddorfer recht, wenn er sagt, dass von Dir noch nichts Substantielles kam. Meinungsäußerungen zu offensichtlichen Missständen niederdrücken ist modern. Jeder Mensch hat einen Erfahrungsschatz - und daraus resultierende Argumente, aus dem er sich sich seine Meinung bildet, ob anderen das nun passt oder nicht. Man sollte sich damit auseinandersetzen oder ignorieren.



Bullish  
Bullish
Beiträge: 39
Registriert am: 15.11.2022

zuletzt bearbeitet 29.11.2023 | Top

RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#19 von Jjonas , 29.11.2023 11:04

@Bullish

ja, ich will Dinge zu Ende denken, um mir eine Meinung zu bilden. Das überlasse ich ungern anderen, seien es Politiker oder irgendwelche selbsternannten Alleswisser. Dagegen ist nichts einzuwenden und ich empfehle es jedem. In aller Regel gibt es selten einfache Lösungen für komplex Zusammenhänge. Daher finde ich es lohnend, unter Nutzung von vielfältig vorhandenen Informationen das eigene Gehirn einzuschalten um verbreiteten Unsinn entlarven zu können. Wenn du das anders angehst, bitte dann mach doch.

Nun zu dem Indien-Thema, um auf meine ursprüngliche Wortmeldung zurück zu kommen. Ich behaupte nicht - im Gegensatz zu anderer Seite - zu wissen, was richtig oder falsch ist. Was ich aber behaupte, ist dass die im von mir kommentierte Indien-Beitrag verbreitete Argumentation Bockmist ist und zwar bereits auf den ersten Blick. Dies Argumentation ist ähnlich "gut" wie die unlängst - nachweislich falsche - geäußerte Behauptung Zuwanderer würden den Deutschen die Zahnarzt-Termine wegnehmen. Das ist meine Meinung und die hat den gleichen Stellenwert wie jede andere, merk dir das bitte.

Von mir aus kann doch ein jeder in dem Saft schwimmen, den er toll findet. Ich will nichts niederdrücken, nehme mir aber heraus Unsinn auch als selbigen zu bezeichnen.


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#20 von Ddorfer , 29.11.2023 11:26

Mahlzeit,

Jonas? Hörst du dir eigentlich noch selber zu?

Zitat von Jjonas im Beitrag #19
Ich behaupte nicht - im Gegensatz zu anderer Seite - zu wissen, was richtig oder falsch ist.

Verblüffend, wie einfach es ist, die für eine berechtigte Vergabe von Entwicklungshilfe entscheidenden Parameter herauszuarbeiten.

Also weißt du nicht, was richtig oder falsch ist - weißt aber, was "berechtigt" ist.

Argumente dazu: Keine.

Danach weißt du, welche Argumentation Bockmist ist.
Argumente dazu: Wie immer Fehlanzeige.


Also immer das Gleiche mit dir: Du brauchst keine Argumente - du hast ne Meinung.
Dies sei dir gegönnt.


Ddorfer  
Ddorfer
Beiträge: 143
Registriert am: 05.07.2023


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#21 von Jjonas , 29.11.2023 14:09

Ddorfer, prima, dass mir nun von kompetenter Seite auch eine eigene Meinung gegönnt wird. das war nicht immer so ;-)

Nö, ich weiß nicht, wie einfach es ist die für die Vergabe von Entwicklungshilfe entscheidenden Parameter herauszuarbeiten. Das habe ich nicht behauptet (lies meinen Beitrag #14 bitte nochmal nach und hör nicht einfach nach dem ersten Satz dort auf). Du jedoch vermittelst in #12, als gäbe es zwei absolute Ausschlusskriterien und zumindest für Indien sei es damit einfach, wie du meinst. Ich nenne deine Parameter gern noch mal: "mehr Milliardäre als Deutschland" und "ist in der Lage auf dem Mond zu landen". Das habe ich mir doch nicht einfallen lassen, das warst du! Weil du so gerne nach Argumenten fragst: welches Argument für einen Zusammenhang mit dem Entwicklungshilfethema siehst du denn da, also außer dass du meinst, es gäbe einen?

Wäre es richtig, was du behauptest, habe ich in #14 auf ein Land verwiesen, welches im Gegensatz zu Indien deine angeblich gewichtigen Hürden locker nimmt. Dieser Quervergleich (Hinweis: sowas ist sehr verbreitet um die Validität einer absolut vorgetragenen Aussage zu überprüfen; Populisten aber scheuen oder verunglimpfen sowas, weil es häufig zur Entlarvung führt) führt halt zu dem Ergebnis, dass beispielsweise Dänemark nach deinen(!) Kriterien weiter im Rennen wäre. Was für ein Argument zur "Güte" deiner ureigensten Logik, zusätzlich zu diesem verrückte Ergebnis, willst du denn noch?

Trotzdem kann doch bitte jeder davon halten was er möchte. Du findest es halt klasse, ich nicht.

Kalter Kaffee oder ist schon Prost?


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#22 von Bullish , 29.11.2023 15:00

Wie siehst du, lieber Jonas, den ungezügelten Zuzug von Ukrainern in unsere Sozialsysteme? Ich habe da eine klare Meinung.

Warum soll ich Länder mit Milliarden an Entwicklungshilfe unterstützen, die sich gleichzeitig teure Raumfahrtprojekte leisten? Was ist hier der "Return on Investment"? Was sind deine Argumente? Überzeuge mich.

BTW: Charlie Munger ist heute gestorben. R.I.P



Bullish  
Bullish
Beiträge: 39
Registriert am: 15.11.2022

zuletzt bearbeitet 29.11.2023 | Top

RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#23 von Jjonas , 29.11.2023 18:00

@Bullish

Hinsichtlich der Entwicklungshilfe-Frage will ich dich gar nicht von einem konkreten Standpunkt überzeugen. Ich mag es aber nicht, wenn sich vermeintliche Patentrezepte als inhaltsarme Schlagzeilen-Argumentation entpuppen, die sich nur irgendwelche Teilaspekte herauspicken oder diese sogar erfinden.

Was du für eine klare Meinung zu dem von dir erwähnten ungezügelten Zuzug von Ukrainern in die deutschen Sozialsysteme hast, verrätst du leider nicht. Solltest du aber machen, sofern du das Thema hier anstoßen möchtest. Aber ich trete auch gern ein wenig in Vorleistung: ich persönlich kann schwer nachvollziehen, dass hier eine Gruppe von Kriegsflüchtlingen finanziell besser gestellt wird, als alle anderen. Das finde ich nicht ok und das könnte man nach meinem Empfinden auch auf das allgemein übliche Maß zurückführen. Bezüglich der absoluten Zahl der Ukraine-Flüchtlinge (ca. 1,3 % bezogen auf die Gesamtbevölkerung) halte ich derzeit die deutschen Sozialsysteme nicht für existenziell überfordert.


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#24 von Bullish , 30.11.2023 15:25

Ich bin davon ausgegangen, dass du die, von dir angeprangerte, platte Darstellung des Sachverhaltes "Entwicklungshilfe an eher nicht bedürftige Nationen" mit Argumenten entkräftest. Bisher Fehlanzeige. Vielleicht kommt ja noch was von dir. Sollte dem nicht so sein, wäre es mMn ratsam, die Tastatur nicht zu bemühen. Bin gespannt.

Lt. STATISTA sind Stand Oktober 1,12 Mio Ukrainer in D registriert von denen ca. 70% Bürgergeld erhalten. Also fast doppelt so viele wie du meinst. Mein persönliches Empfinden an dieser Stelle, untermauert mit nicht wenigen Erzählungen von Menschen, die mit dieser Thematik beruflich zu tun haben: Die wenigsten kommen aus dem Kriegsgebiet, da ist Binnenmigration. Wie lange wollen wir uns das leisten? Scheinbar merkt man es gerade, dass da was schief läuft, die Jobcenter haben nämlich aktuell gehörig Druck in der Causa Ukrainer.


Bullish  
Bullish
Beiträge: 39
Registriert am: 15.11.2022


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#25 von Jjonas , 30.11.2023 18:32

Das mit den ca. 1,12 Mio Ukraine-Flüchtlingen stimmt. Was das bezogen auf unsere Gesamtbevölkerung prozentual bedeutet solltest du noch mal nachrechnen. Mal vorweggenommen, es sind ca. 1,3 %. Was meinst du denn, wann Deutschland durch diese wirtschaftlichen Belastungen in den Ruin rutscht? Wie hoch ist denn diese Belastung überhaupt, weißt du das? Was bedeutet das in Bezug auf das Gesamtvolumen des deutschen Sozialetats? Ist dieses Verhältnis wirklich so bedrohlich? Ich schätze, das weißt du nicht. Mach dich mal kundig, mit überschaubarem Aufwand kannst auch du das herausbekommen.

Kannst ja auch mal aufdecken, woher du weißt, dass die die wenigsten Flüchtlinge aus der Ukraine aus dem Kriegsgebiet kommen. Was ist die Quelle dieser Weisheit? Spannend finde ich auch, dass du meinst Teile der Ukraine seien generell überhaupt kein Kriegsgebiet. Welche sind denn das? Ist es nicht so, dass die Russen munter das gesamte Gebiet der Ukraine mit Raketen, Drohnen usw. bepflastern? Du könntest z. B. gerne einmal der mir bekannten, nach Deutschland geflüchteten Großmutter mit ihrer Enkeltochter aus Lwiw in der Westukraine erzählen, dass ihre Tochter vor einigen Wochen im tiefsten Frieden von einer russischen Rakete getötet wurde und ihr Schwiegersohn irgendwie aus Spaß ein bisschen Krieg spielt in der Ostukraine.

Welch eine Arroganz!


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#26 von Bullish , 01.12.2023 09:05

Tut mir leid, lieber Jonas, aber wenn du schon dabei bist: Deine Arroganz=Selbstgefälligkeit zeigst du doch dann, wenn du dich über anderer Beiträge erhebst, ohne deine Ausführungen mit Argumenten zu stützen. Solche Beispiele gibt es einige in der Berliner Politblase, Gerade so Abi geschafft, dann ab in den Schoß der gut betuchten Parteien und nun dem arbeitenden Volk erzählen was es alles leisten muss, um den Sozialstaat zu finanzieren. Vielen Dank meine Kinder freuen sich schon.

Für deine Bekannten aus Lemberg tut es mir aufrichtig Leid, kannste mir glauben. Krieg ist Scheißße!!

Zum Rechenbeispiel: Hättest du geschrieben, dass deine 1,3% auf die deutsche Bevölkerung bezogen sind, hätte ich das auch bejaht. Ungezügelter Zuzug ist Gift für unser Sozialsystem, da reicht auch ein DDR-Abitur um das festzustellen.

Ein kleiner Exkurs: Anfang November habe ich mir meine Lieblingsband im SPHERE in Las Vegas gegönnt. Das Taxi vom Flughafen fuhr ein Afghane, der 2013 in die USA kam. Nach einigem Zögern frug er mich, ob es stimme, dass seine Landsleute Geld bekommen in Deutschland. Ich habe ihm gesagt, dass jeder der legal oder illegal einreist, bis zu 500 Dollar im Monat erhält, plus Behausung und andere Dinge. Das kriegen die solange bis entschieden ist, ob sie bleiben dürfen oder nicht. Vier Jahre sind da keine Seltenheit. Ob die es bei Anerkennung zurückzahlen müssen? Nein, ist ein Geschenk vom Steuerzahler, sagte ich. Daraufhin hat er den Preis am Taxameter, der vorher auf 26$ festgelegt war, auf 20$ runter geschraubt, was ihm ein ordentliches Trinkgeld beschert hat. Kopfschütteln und ungläubige Blicke inklusive.

Schönes erstes Adventswochenende.


Bullish  
Bullish
Beiträge: 39
Registriert am: 15.11.2022


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#27 von Jjonas , 01.12.2023 19:50

Nein lieber Bullish, da irrst du dich gewaltig, wenn du mir "Arroganz=Selbstgefälligkeit" vorwirfst. Wenn du schon eine (vielleicht deine?) höhere Schulbildung in Form eines DDR-Abiturs einwirfst, solltest du eigentlich folgendes wissen:

In der Argumentation gilt die "3-B-Regel" (das ist ein anerkannter Fachbegriff, kann man im Internet nachlesen). Soviel sei schon verraten: das bedeutet: Behaupten, Begründen, Belegen, wobei die Beweislast immer auf der Seite liegt, die die Behauptung aufstellt. Wenn nicht begründet wird, gilt "Hitchens´Rasiermesser" (noch ein anerkannter Fachbegriff, kann man auch im Internet nachlesen). Vorweg schon soviel: das bedeutet, dass das was ohne Beweis behauptet wird, auch ohne Beweis verworfen werden kann.

Du, lieber Bullish, bist nicht über das Behaupten hinausgekommen, man sehe sich nur deinen Beitrag #24 an, in dem du (nicht ich!) dich in vielfältiger Weise über ukrainische Flüchtlinge auslässt. Begründen und belegen leider Fehlanzeige. Somit erhebe ich mich nicht über andere Beiträge, wie du meinst, sondern frage "begründen und belegen" nach. Da kommt aber nichts von dir sondern absurderweise soll ich plötzlich mein Nachfragen auf Argumente stützen. Nicht dein ernst, oder? Kurioser geht kaum! Ich habe so etwas mal im Deutschunterricht gelernt und war der Meinung, das sei irgrendwie Allgemeingut.

So eine versuchte Umkehr der Beweislast, wie du sie gerne sehen würdest, ist fallweise bei Instagram oder Geschwurbel von Verschwörungspropheten bis hin zu ehemaligen US-Präsidenten üblich. Lass das bitte sein. Es ist doch ok, wenn du etwas behauptest, ist halt deine Meinung. Mehr als eine isoliert dastehende Behauptung ohne jede Begründung wird aber nicht daraus.

Für mich ist die Sache damit erledigt und den afghanischen Taxifahrer müssen wir nicht weiter bemühen.


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#28 von Ddorfer , 02.12.2023 06:57

@ Bullish:

Moin,

du kannst seine Behauptung

Zitat von Jjonas im Beitrag #27
Nein lieber Bullish, da irrst du dich gewaltig, wenn du mir "Arroganz=Selbstgefälligkeit" vorwirfst.


getrost in die Tonne drücken.

Er stellt (mal wieder) ne Behauptung auf, die dann durch keine Argumente/Belege untermauert wird.
Wie man damit verfahren kann, ist ja bei ihm - ganz ohne überhebliche Arroganz- beschrieben.

Kaffee.


Ddorfer  
Ddorfer
Beiträge: 143
Registriert am: 05.07.2023


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#29 von Jjonas , 02.12.2023 17:10

Prima, dass ich den Kenntnisstand von Ddorfer in Sachen Erfordernisse an eine sachgerechte Argumentation verbessern konnte. Die praktische Anwendung auf konkrete Fälle ist noch erheblich ausbaufähig, will mir scheinen, aber das wird sicher noch. Es ist halt nicht so einfach neu erworbene theoretische Erkenntnisse sachgerecht in die Praxis umzusetzen.


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Politik- und/oder Medienverdrossenheit

#30 von Chris K. , 04.12.2023 23:22

Zitat von Jjonas im Beitrag #7
Hallo zusammen,

nach längerer Zeit des ausschließlichen Mitlesens nun mal wieder etwas von meiner Seite: Natürlich hat jeder einen persönlichen Eindruck zu den Verhältnissen in Deutschland und daraus ergibt sich dann zwangsläufig auch eine persönliche Einstellung zu Politik und Medien.

Die von Chris K. weiter oben zur Begründung angeführten Beispiele zum Zustand von deutschen Verhältnissen jedoch sind im Wesentlichen alle falsch. So hat hat Deutschland nicht die höchsten Mieten weltweit, sondern ist in dem entsprechenden Ranking nicht unter den teuersten 20 zu finden. Bei den Spritpreisen ist Deutschland ebenfalls nicht Spitzenreiter, sondern etwa auf Platz 10. Beim Strom ist Deutschland auf Platz 2 und bei den Gaspreisen für Privathaushalte liegt Deutschland europaweit (weltweit habe ich auf die Schnelle nicht gefunden) nicht unter den teuersten 10 und unter dem Durchschnittspreis des Euro-Raums. Bei der Steuer- und Abgabenlast liegt Deutschland - etwa gleichauf mit Frankreich, Österreich und Italien - und hinter Belgien auf Platz zwei der Industrieländer weltweit. Ob die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland im internationalen Vergleich tatsächlich so schlecht sind wie dargestellt, leuchtet mir nicht zwangsläufig ein. Das Rentenniveau könnte nach meinem Geschmack höher sein, da stimme ich zu.

Das nur mal so in den Raum gestellt.

Beste Grüße
Jjonas



"Keine Sorge David, der Ofen brennt nicht mit 1.000 Grad, es sind nur 950, du brauchst dir keine Sorgen machen, schlaf weiter"


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


   

Superdepot von Super-Ddorfer
Hörenswerte Podcasts

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz