Dividende bei Ölaktien

#1 von LoewenUli , 03.05.2020 08:55

Ölaktien waren in den letzten Jahren (Jahrzehnten) ein sicherer Hafen für Einkommensaktionäre. Kaufen, halten, nicht ständig auf den Kurs schielen, (hohe) Dividende einnehmen. Wie sieht mit Corona und dem Ölpreisschock die Zukunft aus. RDSh kürzte jüngst recht deutlich, BP dagegen hat sogar leicht erhöht. Börse Online rät in der letzten Ausgabe zum Verkauf von Ölaktien, der Stuttgarter Aktienbrief vergibt an Exxon Mobil immer noch vier „Diamanten“ (Kaufen). Was ist eure Meinung? Soll man jetzt Ölaktien zu „Schnäppchenpreisen“ (nach)kaufen?


LoewenUli  
LoewenUli
Beiträge: 2
Registriert am: 02.05.2020


RE: Dividende bei Ölaktien

#2 von Alf , 03.05.2020 10:34

ich habe vor kurzem meine 36k TOTAL Position mit 5,5K Verlust verkauft und war froh, dass ich es gemacht habe. Nachdem sie zum Crash abartig runtergeprügelt wurden, konnte ich zum fast Höchstpreis in der Krise noch verkaufen und mich mit schönen anderen Titeln (hier vorzugsweise Iron Mountain für 12k) eingedeckt, die kursmäßig zu dem Zeitpunkt sehr günstig standen. Die Divendenzahlungen von TOTAL waren immer ganz prima gewesen. Aber aktuell würde ich die nicht mehr kaufen.

Meine Empehlung für Dich: kurzfristig Anlage: rate ich von Ölaktien ab, mittelfristige Anlage: kann man drüber nachdenken bzw. eher nicht, langfristige Anlage: jetzt zu günstigen Preisen einsteigen ist OK.
Ich denke in 2 Jahren wird es bei denen auch wieder bergauf gehen.


Alf  
Alf
Beiträge: 87
Registriert am: 03.05.2020


RE: Dividende bei Ölaktien

#3 von Ddorfer ( gelöscht ) , 03.05.2020 11:17

Zu Zeiten, da die Dividende (nrendite) mein Hauptkriterium vor dem Kauf einer Aktie war, hatte ich RDS und XOM.
Beide irgendwann verkauft, da einfach kein Kursanstieg über 10 Jahre erfolgte.

Würde mir heute als Langzeitinvest keine Ölaktien mehr ins Depot legen:
- gruselige Kursentwicklungen in der Vergangenheit. Keine Ahnung, warum das dann demnächst besser werden sollte.
- Die mit Abstand geringsten Förderkosten haben die Saudis
- Wie Pleite müssen die sein, wenn die Aramco an die Börse bringen?
- Glaube daher, dass die weiterhin alles auf den Markt schmeißen - einfach weil sie müssen
- Da fehlt mir die Phantasie, warum der Ölpreis absehbar steigen sollte (falls da nicht einer so richtig kalte Füße bekommt und nen Krieg anzettelt).

Da ich mich darauf nicht verlassen möchte ist für mich klar: Keine Ölaktie.


Ddorfer

RE: Dividende bei Ölaktien

#4 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 03.05.2020 13:40

Um ruhig zu schlafen, ist ein Ölwert sicherlich nichts, als Beimischung finde ich das jedoch vollkommen i.O., zumal ja die Ölgiganten z.T. mittlerweile auch mehrgleisig fahren und zumindest erkannt haben, dass es an der Zeit ist, sich mit anderen Energiequellen (z.B. Shell => Wasserstoff) zu beschäftigen.

Neben einer vergleichsweise hohen Dividende sind hier m.E. ganz interessante Kurssteigerungen möglich. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass sich der Ölpreis in den nächsten Jahren wieder auf einem "normalen" Level wiederfinden wird. In irgendwelche Hebelprodukte auf Öl würde ich mein Geld allerdings nicht stecken.

Nach einigem Hin und Her habe ich mir nun wieder ein paar Exxon und Shell geholt. Ich hatte Exxon vor der Krise auf dem Schirm für knapp über 60€, nun habe ich knapp über 40 gekauft. Vielleicht wird aus der angedachten Langfristigkeit doch ein kürzere Zeitraum, aber mein Bauch sagt, hier kann auf diesem Niveau nicht viel schief gehen - wenn man Zeit mitbringt und nicht sein ganzes Geld dort hineinpumpt. Die Finger lasse ich derzeit von Werten wie Occidental Petroleum. Für sehr sehr kurzfristig (rein-raus-rein-raus) sicherlich auch interessant, aber da bekomme ich Puls... und im Alter (Ü30) sollte man auch darauf ein bisschen achten.


Hirschi85

RE: Dividende bei Ölaktien

#5 von Chris K. , 03.05.2020 20:53

Man muss sich halt bewusst sein, dass eine Aktie bei RDS, BP und Konsorten fast schon ein Rohstoff-Invest ist.
Den Ölpreis und die Aktienpreise kann man 1:1 übereinanderlegen.
Für mich ist diese Abhängigkeit zum Rohstoff absolut nichts was sich als Investment aufdrängt.

Hinzu kommt das CO2-Problem und der politische Gegenwind. Je mehr Länder CO2-Abgaben diskutieren umso mehr wird nach Alternativen gesucht.
Wenn die reichen Erste-Welt-Länder das Öl nicht mehr abnehmen muss man es an Schwellenländer verscherbeln.
Langfristig sehe ich den Ölpreis nicht mehr über 70$.
Die OPEC+ muss unter diesem Preis anbieten, sonst lohnt sich das US-Fracking und sie verlieren Marktanteile an die Amis, die lieber das eigene Zeug aufkaufen.
Nach oben ist also der Preis begrenzt und der Deckel drauf, nach unten ist alles offen je nachdem wie schnell die Transformation geht, die Europa und China betreiben.
Für mich zu unsichere Aussichten. Ich möchte Aktien die ich noch 30 Jahre halten kann. Das sehe ich nicht.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Dividende bei Ölaktien

#6 von Thomas , 05.05.2020 12:00

Hallo zusammen,

hatte auch 50 Stk Shell im Depot,habe alle verkauft mit etwas Verlust.Habe mich damit nicht mehr wohl gefühlt und habe mich da etwas von aussen verleiten lassen da es eigentlich nicht in meine Anlagestrategie passt.

Werde zukünftig die Finger von lassen.

Lg Thomas


Thomas  
Thomas
Beiträge: 13
Registriert am: 25.03.2020


RE: Dividende bei Ölaktien

#7 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 17.05.2020 21:25

Nachdem ich mich ein bisschen mit den Ölwerten beschäftigt habe, finde ich Shell nachhaltig am Attraktivsten und werde meine Position erhalten und ggf. ausbauen. Die Dividende wird tendenziell wieder steigen und Shell schaut auch nach links&rechts, während Exxon eher stur geradeaus blickt. Kurzfristig bereiten diese Titel sicherlich wenig Freude, langfristig wird man sicherlich nicht nur der Dividende wegen sehr viel Freude haben. 😀 Natürlich muss das jeder selbst wissen. Übergewichtigen würde ich hier nicht.


Hirschi85

RE: Dividende bei Ölaktien

#8 von Ddorfer ( gelöscht ) , 18.05.2020 07:39

Ja Moin,

was macht denn dich da so sicher, dass man da langfristig "nicht nur an der Dividende" viel Freude haben wird?

Der Kurs stand doch auch vor Corona schon da, wo er Ende der 90er-Jahre stand.
Knapp 25 Jahre kein Kurszuwachs - warum wird sich das deiner Meinung nach ändern?

SG


Ddorfer

RE: Dividende bei Ölaktien

#9 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 18.05.2020 10:21

Vor Corona - genau. Die Ölwerte hat es ja nun doppelt hart getroffen. Wenn sich der Kurs auf ein ähnliches Niveau zurückentwickelt, langt mir das persönlich zu. Vor Corona. Eine Konsolidierung wird erfolgen, wenn es noch länger andauert mir der Ölkrise gibt es vielleicht Zusammenschlüsse? Wer weiß das schon.

Allgemein ist die Zukunft hier spannend. Öl wird es in meiner Lebenszeit immer geben, wie es im nächsten Jahrhundert aussieht? Keine Ahnung. Ich schätze jedoch Shell schon umsichtig und anpassungsfähig genug ein, die Krise gut zu überstehen und mithalten zu können.

Etwas Zahlen, viel Bauch... ich habe ein gutes Gefühl. Trotzdem muss man es hier nicht übertreiben, aber Öl im Depot zu haben, finde ich persönlich jetzt nicht verkehrt uns erachte den aktuellen Kurs für günstig.


Hirschi85

RE: Dividende bei Ölaktien

#10 von Ddorfer ( gelöscht ) , 18.05.2020 10:29

#3 ist da so meine Meinung dazu .

Dir sei da jeder Erfolg gegönnt!!!

SG


Ddorfer

RE: Dividende bei Ölaktien

#11 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 18.05.2020 14:06

Danke dir. :-)


Hirschi85

RE: Dividende bei Ölaktien

#12 von David Th. , 19.05.2020 07:45

Ihr redet immer von Shell ;) Schaut euch mal das norwegische Unternehmen "Equinor" an. Frühe hiess es Statoel. Geht schon länger den Weg zu erneuerbaren Energien. Trotzdem ist es der größte Ölproduzent/förderer in Norwegen. Es wurden jetzt bzgl.der Krise vorsichtshalber auch Dividenden gekürzt. Hier zählt vorallem vorausschau und nicht immer blind durch.

Equinor - Gazprom und Shell wären für mich in dem Bereich eine gute Diversifikation fürs Depot.

LG


David Th.  
David Th.
Beiträge: 52
Registriert am: 26.03.2020


RE: Dividende bei Ölaktien

#13 von Ddorfer ( gelöscht ) , 19.05.2020 08:37

Ja Moin,

nicht "wir" reden immer von Shell... "die" machen das :-)
Solange ich keine Argumente gegen #3 vernehme gehe ich davon aus, dass da die vermeintlich hohe Dividende für manche zu verlockend ist.

SG


Ddorfer

RE: Dividende bei Ölaktien

#14 von DividendenSparer , 19.05.2020 10:40

Auf die gaaanz lange Sicht, haben Öl-Aktien sicherlich nicht mehr die besten Wachstumsaussichten. Ich denke aber, dass es nach Corona erstmal wieder eine Rückkehr zum weltweiten Ölbedarf geben wird. Der globale Ölverbrauch wird sogar weiter steigen. Erst wenn sich die Abkehr von fossilen Energieträgern stärker durchsetzt, wird die Ölnachfrage nachhaltig sinken. Für unseren Planeten wird diese Entwicklung wohl zu lange dauern, leider. Für Aktionäre von Öl-Unternehmen bedeutet das aber, dass die Dividenden noch eine Weile fließen werden.

Ich hoffe, dass ich mit dem Kauf meiner Shell-Aktien ein bisschen von beiden Seiten der Medaille profitieren kann. Zum einen gibt es Dividenden aus dem Ölgeschäft (wenn auch 66% weniger als bisher) und zum anderen hat sich RDS dazu entschlossen, einen Konzernumbau, hin zu regenerativer Energieerzeugung, einzuleiten. Ob die Rechnung aufgeht, wird die Zeit zeigen.

Ansonsten halte ich mich mit weiteren Investitionen im Ölsektor auch eher zurück. Wie es andere hier bereits erwähnt haben, halte ich Ölaktien aber auch für eine gute Beimischung für jedes Depot.

Viele Grüße
Mike


=============================================
DividendenSparer
http://dividendensparer.de
Langfristig in Dividendenaktien investieren und profitieren!


 
DividendenSparer
Beiträge: 2
Registriert am: 19.05.2020

zuletzt bearbeitet 19.05.2020 | Top

RE: Dividende bei Ölaktien

#15 von Ddorfer ( gelöscht ) , 19.05.2020 11:24

Ja Moin,

bin da wohl zu alt und oder ängstlich :-(

Auf die gaaanz lange Sicht, haben Öl-Aktien sicherlich nicht mehr die besten Wachstumsaussichten. - Die Kurse wachsen seit 25 Jahren bereits nicht mehr.
Der globale Ölverbrauch wird sogar weiter steigen. - Das macht er seit 25 Jahren.
Für Aktionäre von Öl-Unternehmen bedeutet das aber, dass die Dividenden noch eine Weile fließen werden. Es wird auch stets Strom und Geld gebraucht werden. Dadurch werden in der Vergangenheit getätigte
Investitionen in … RWE, Commerzbank... Dt. Bank …. nicht besser.

Ansonsten halte ich mich mit weiteren Investitionen im Ölsektor auch eher zurück. Wie es andere hier bereits erwähnt haben, halte ich Ölaktien aber auch für eine gute Beimischung für jedes Depot. - Bin da wohl der Einzige, der Aramco negativ in seine Prognose einbezieht?!

SG


Ddorfer

   

Auswirkung Corona auf Dividenden
Verspätete Dividende

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz