SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#1 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 12.07.2020 21:41

Hallo Leute,

nachdem ich in mein Depot neben Dividendenwerten eine gehörige Position Wachstum einbauen wollte, bin ich (durch Facebook) auf SPACs gestoßen... Neuemissionen waren mir bekannt... die Variante über die Akquisitionszweckunternehmen hatte ich bisher nicht auf dem Schirm - diese bieten jedoch m.E. eine große Chance, ggf. auch nur für kurzfristig Invesierte (je nach Unternehmen). Wenn ein Wert erst im Newsletter des Aktionärs erscheint, ist es meistens schon zu spät...

Meine erste Investition in diese Richtung war VectoIQ. Nachdem ich mich etwas mit dem Thema Wasserstoff auseinandergesetzt hatte und Nikola Motors interessant fand, habe ich festgestellt, dass diese leider nicht an der Börse unterwegs sind; also gelöscht aus den Notizen. Eine Woche später gab es Gerüchte, dass sie mit VectoIQ zu fusionieren, ich bekam es erst später mit. Relativ spät (da war die erste Verdreifachung schon durch) gekauft, konnte man doch binnen kürzester Zeit mehr als eine Verdoppelung mitnehmen. - Natürlich kann es immer weitergehen und ich bin grundsätzlich kein Trader, sondern Investor, aber der Hype ist schon extrem... nicht nur bei Wasserstoffnahen Geschichten, sondern generell bei diesen SPACs.

Je nach Umfang, Führung und Ausrichtung der SPACs dümpeln die erst vor sich hin, gehen bei entsprechenden Gerüchten leicht hoch und haben "Explosionspotential", wenn es zur Abstimmung zur Fusion kommt. Bei Vecto/Nikola ging es am Tag der Abstimmung um ganze 100% nach oben. Ist das gesund? Nein. Ist das wirklich? Ja. Warum sollte man den Hype nicht nutzen und davon profitieren?

Wasserstoff selbst (NEL etc.) sehe ich mittlerweile eher als Blase und bin größtenteils raus bei den Nebenwerten - obwohl es weiter geht. Beschäftigen wollte ich mich daher zunächst mit SPACs... und habe bisher nur die gekauft, wo schon Gerüchte vorhanden waren.


Bisher im Depot sind:

Collier Creek Holdings (=> Utz Quality Foods / Chips usw., etabliertes Unternehmen; kann mir vorstellen, diese länger zu halten)

Forum Merger II Corp. (=> Tattoed Chief / veganes Essen - mag ich nicht, ist jedoch interessant, da auch ein gewisser Trend da ist)

Graf Industrial Corp. (=> Velodyne / autonomes Fahren - wollten erst mit einem Unternehmen fusionieren, das Plastik zu Harz wandelt, auf Grund dieses Gerüchtes habe ich gekauft ^^, zwischenzeitlich schon >100% im Plus)

HL Acquisition Corp. (=> Fusion-Welcome Fuel - vielleicht kann man hier noch etwas vom Wasserstoff-Hype profitieren...)

Netfin Acquisition (=> Triterras / Fintech)

OPES Acquisition (=> BurgerFi / Burgerbude)

Leider nicht kaufen konnte ich wegen meines Brokers SHLL (Hyliion, Kurs ist schon "explodiert") sowie SPAQ (Fusionsgerüchte mit Fisker)...


Habt ihr schon Erfahrung mit solchen Werten gesammelt oder eine grundsätzliche Meinung dazu?


P.S.: Mitunter kauft man hier die Katze im Sack und mit Dividenden hat das auch noch nicht viel zu tun, auch wenn ich mir gerade bei Utz vorstellen könnte, dass das hier langfristig auch ein Thema werden könnte. Jedoch bin ich auf Grund meiner Sparquote und der zu Gemüte geführten Literatur zu dem Schluss gekommen, dass mich eine reine Dividendenstrategie nicht reich machen wird. Bisher habe ich nur kleine Summen investiert, halte diese Art der Investition jedoch für hochinteressant. In den Griff bekommen müsste ich dahingehend noch die Gebührenproblematik sowie die Problematik, derzeit nicht alle Werte (gerade die Interessantesten) kaufen zu können.


Hirschi85
zuletzt bearbeitet 12.07.2020 21:51 | Top

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#2 von Kolovkolosh , 13.07.2020 13:09

Ist mir persönlich zu riskant. Bei sowas ist rechtzeitige und zutreffende Information wesentlich - und wir als kleine Private bekommen die erst, wenn alles schon durch ist. M. E. hat unsereins da nur eine Chance, wenn man unmittelbar reagiert und andere "noch auf Arbeit sind" und man so ein paar Stunden vor denen handeln kann. Das könnte aber auch dazu führen, dass man auf jedes Gerücht hin reagiert.

Sowas macht mein Blutdruck nicht mit. Aber ich bin da sicher auch konservativ, Beamter halt. Wenn Du - ich denke mit einem (kleinen) Teil des Vermögens - zocken magst mach das und berichte. Interessant könnte es durchaus sein.


Kolovkolosh  
Kolovkolosh
Beiträge: 188
Registriert am: 16.06.2020


RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#3 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 13.07.2020 15:41

Danke dir. Ja, man muss früh dabei sein - und sollte den auch den Ausstieg nicht verpassen. ^^ Und man muss dabei ruhig schlafen können - das kann ich z.B. bei Wasserstoff nicht mehr, daher habe ich auch größtenteils die Gewinne mitgenommen und stehe an der Seitenlinie.

Das Risiko ist m.E. überschaubar, so ich mich korrekt in die Materie eingelesen habe. Man gibt sich jedoch voll den Gerüchten hin bzw. kauft tatsächlich die Katze im Sack. Und man muss frühzeitig dabei sein - eben dann, wenn es ggf. noch nicht einmal Gerüchte gibt, sondern bereits, wenn eine neue Acquisition Company an die Börse geht - und man die Führung analysiert hat. Mehr kann man nicht tun...

Was ich nie verstehen werde ist, wie manche ihre ganzen Ersparnisse in solche Dinge investieren können. Am Ende des Tages sind das aber aktuell die Gewinner, genau wie die Wasserstoffler. Bis zu einem gewissen Punkt. (Stopp Loss nicht vergessen...)


Hirschi85

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#4 von Kolovkolosh , 13.07.2020 17:50

Was ich nicht verstanden habe: Wie willst Du entscheiden, in welches SPAC Du einsteigst?

Die geben doch nicht bekannt, wen sie übernehmen wollen etc. Wenn sie das groß rumposaunen, können sie es ja gleich sein lassen. Und mit den Namen der maßgeblich handelnden Personen kann unserseins doch auch nicht viel anfangen - googelst Du dann nach Namen und urteilst danach, welche SPACs diese vorher leiteten? Auch wenn wir online sicherlich eine Auflistung mit SPACs finden können, wonach entscheidet man, wo man einsteigt?

Mich erinnert das an BDCs: Lotterieinvestition wie 10 Unternehmen werden finanziert, 6 enden mit Totalverlust, 2 mit +/- Null und zwei verzehnfachen den Einsatz => Startkapital mehr als verdoppelt.

Ich habe jedenfalls das Gefühl, diese SPACs sind etwas für Insider. WIe mit geschlossenen Fonds - nur sinnvoll, wenn man sich mit der Materie auskennt und die konkrete Unternehmung fundiert beurteilen kann. An beidem mangelt es zumindest bei mir.



Kolovkolosh  
Kolovkolosh
Beiträge: 188
Registriert am: 16.06.2020

zuletzt bearbeitet 13.07.2020 | Top

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#5 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 13.07.2020 20:25

Mit dem überschaubaren Risiko meinte ich, dass das Unternehmen wieder aufgelöst wird, wenn in der vordefinierten Zeit kein geeigneter Partner für eine Fusion gefunden wird.

Bekannt sind im Vorfeld nur wenige Dinge. Meist wird die Branche oder ein grundsätzliches Ziel (z.B. Fusion mit einem Fintech-Unternehmen) bekanntgegeben - und in welcher Dimension das Ganze stattfinden soll. Dass das Ganze offensichtlich nicht in Stein gemeißelt sein muss, zeigt sich an GRAF, die sich erst mit einem Recyclingunternehmen zusammenschließen wollten und nun mit Velodyne (automatisiertes Fahren = Recycling? Naja...) fusionieren.

An Hand der Führung der Unternehmung kann man mutmaßen, welche Verknüpfungen ggf. vorhanden sind - und man kann recherchieren, welche Projekte ggf. in der Vergangenheit angegangen wurden. Es sind und bleiben jedoch größtenteils Mutmaßungen, dazu kommen viele Gerüchte - wahre und falsche. Mittlerweile gibt es auch die eine oder andere Homepage, die SPAC-News zusammenfasst und von der man sich per SMS sogar erinnern lassen kann, wenn eine definitive Vereinbarung zum Zusammenschluss getroffen wurde. Es kann sein, dass der Kurs dann schon einen Sprung macht (je nachdem, was eben erwartet wurde ^^), gefühlt geht es jedoch erst nach dem Merger Vote (also der Zustimmung der Aktionäre zur Fusion) los.

Es ist viel Spekulation dabei und man legt sein Geld in die Hand recht Unbekannter, die "hoffentlich etwas Schönes daraus machen". Wenn das konkrete Unternehmen bekannt ist, kann man immer noch entscheiden, in welche Richtung es gehen soll und ob einem das gefällt, also ob man aussteigt oder bleibt.


Zu welchen Zeitpunkten ich bisher investiert habe:

Collier Creek: Unmittelbar im Anschluss an die Bekanntgabe des Fusionsvorhabens auf der Utz-Homepage. Utz selbst finde ich hochinteressant.

Forum Merger II: Als BurgerFi im Gespräch war. Letztlich ist es Tattoed Chief geworden; obwohl ich veganes Essen selbst nicht mag, ist das ein Trend und die Bude scheint zu laufen.

OPES: Als ich mitbekommen habe, dass die mit BurgerFi fusionieren möchten (definitive Bekanntgabe des Vorhabens war durch). ^^

Netfin: Unmittelbar im Anschluss an die Bekanntgabe des Fusionsvorhabens auf der Triterras-Homepage, nachdem ich mich eingelesen hatte und die Thematik interessant fand.

HL Acquisitions Corp.: Nachdem das Fusionsvorhaben bekannt geworden ist und ich mich recht lange mit Fusion-Welcome-Fuel auseinander gesetzt habe. Hier ist jedoch mehr der Gedanke, noch irgendwie direkt am Wasserstoff-Hype zu partizipieren und nicht einen der bekannten Unternehmenswerte zu kaufen, die schon maßlos überbewertet sind. ^^


Meine grundsätzliche Erwartung: Ich erwarte Kurssteigerungen, wenn die jeweiligen Merger Votes durch sind; ob es nun 100% und mehr sind wie bei Nikola, sei mal dahingestellt. Wenn die Abstimmung durch ist, ist schließlich die Sicherheit da, dass die Fusion WIRKLICH stattfindet. Und das dürfte, je nach Nachrichtenlage, weitere Investoren locken?! Dürfen nicht sogar Fondsgesellschaften erst dann zukaufen? - Mich überrascht schon, dass ich bei GRAF schon zeitweise 100% im Plus war (die anderen dümpeln bei -12 bis +20% herum). Ich erwarte auch, dass nicht jeder Wert durch die Decke geht. Eine Burgerbude erscheint zum Beispiel weniger innovativ als eine Wasserstoff-LKW-Geschichte. Einen richtigen Rohrkrepierer erwarte ich bei meinen SPACs im Depot nicht, aber das kann sich alles ändern. Daher belasse ich es zunächst auch bei diesen Werten im Depot und beobachte weiter...

Das 3./4. Quartal sollte hier spannend werden, dann finden wohl die Abstimmungen statt. Ich werde berichten.....

Und nochmal, auch wenn ich mich wiederhole: Ich kenne viele Leute, die jetzt noch bei einem Einstieg bei Nikola liebäugeln. Wer von Anfang an dabei war, hat bereits eine Verfünffachung mitgemacht. Es kann sich also durchaus lohnen, sich mit den Gerüchten und News zu beschäftigen, auch wenn nicht alles stimmt, was geschrieben wird. Kann, muss nicht.

Wenn es erstmal im Aktionär steht, sind die ersten Vervielfachungen schon durch und es scheint zu spät...



Mein Fazit: Ich gebe zu, dass ich noch nicht hundertprozentig dahinter steige, es im Großen und Ganzen jedoch glaube zu verstehen. Ich empfinde es als überschaubarere Spekulation, bei der man die Chance hat, von Anfang an bei etwas Großem dabei zu sein - und geschmeidig wieder aussteigen kann, wenn es nicht gefällt. Dass ein solcher Wert unmittelbar nach der Fusion in Richtung Totalverlust geht, halte ich für unwahrscheinlich; schließlich wird man sich das Unternehmen, mit dem man sich zusammenschließen möchte, vorab gründlich angeschaut haben - zumindest gehe ich davon aus. Aus meiner Sicht ergibt sich somit für einen kleinen Teil des Depots ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis, wenn auch ggf. nicht für die Langfristigkeit (was wiederum auf das jeweilige Unternehmen ankommt).


Hirschi85

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#6 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 14.07.2020 12:37

Die Katze im Sack... mit Potential, dass keine Katze, sondern nur eine tote Maus im Beutel ist.

Trotzdem irgendwie spannend, was hier so los ist:

https://www.nytimes.com/reuters/2020/07/13/business/13reuters-pershingsquare-investment.html

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bill_Ackman

Möge sich jeder seine eigene Meinung bilden. Letztlich weiß man gerade zu Anfang einer SPAC nicht wirklich, was man kauft.


Hirschi85

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#7 von Esquilax , 14.07.2020 22:21

Finde ich persönlich sehr spannend, was Du da schreibst. Ich hoffe Du berichtest in der Folgezeit weiter, was Du damit erreichst und erlebst.

Letztlich eine ganz individuelle Entscheidung, so zu investieren.

Manche werden es vielleicht töricht nennen, andere wiederum mutig. Die Meisten verstehen wohl gar nicht, was Du da überhaupt machst.

Ich persönlich finde es mutig. Ich mag Leute, die querköpfig sind und unbeirrt ihr eigenes Ding durchziehen.

Mir ist das ganze irgendwie zu heikel. Da hängt der Erfolg auch von Glück ab. Vielleicht eben das Glück des Tüchtigen. Wer weiß.

Dir viel Erfolg dabei. Drücke die Daumen!!!!


Esquilax  
Esquilax
Beiträge: 196
Registriert am: 31.05.2020

zuletzt bearbeitet 14.07.2020 | Top

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#8 von Kolovkolosh , 18.07.2020 01:39

Zitat von Hirschi85 im Beitrag #6
Die Katze im Sack... mit Potential, dass keine Katze, sondern nur eine tote Maus im Beutel ist.

Trotzdem irgendwie spannend, was hier so los ist:

https://www.nytimes.com/reuters/2020/07/13/business/13reuters-pershingsquare-investment.html

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bill_Ackman

Möge sich jeder seine eigene Meinung bilden. Letztlich weiß man gerade zu Anfang einer SPAC nicht wirklich, was man kauft.


Zur Person Bill Ackmann:

Der steckte über seine Investmentfirma Pershing Square Capital auch hinter der Pharmabude Valeant. Die hat sich darauf spezialisiert andere Pharmabuden aufzukaufen und die Preise der Medikamente - vorrangig Nischenprodukte ohne Konkurrenz - um ein Vielfaches zu erhöhen. Wer sich diese dann nicht mehr leisten konnte (US-Gesundheitssystem) is halt gestorben. Hat nen Riesenskandal gegeben.

Ach ja: Bilanzmanipulation war auch dabei.

Zum Nachlesen: Manager Magazin


Kolovkolosh  
Kolovkolosh
Beiträge: 188
Registriert am: 16.06.2020


RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#9 von Chris K. , 18.07.2020 08:11

Sind SPACs nicht indirekt Insiderhandel?

Die, die ein SPAC aufmachen, wissen ja was mit dem eingesammelten Kapital passieren wird. Und die halten ja auch Anteile.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#10 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 20.07.2020 15:51

@K: Das habe ich inzwischen auch gelesen. Krasse Type. - Hab den Beitrag nur als Beispiel angefügt, wertungsfrei. Allein weil der Typ dabei ist, werden viele kaufen, könnte ich mir vorstellen.

@Chris: Gute Frage. Offiziell ist meist nicht viel bekannt. Und das, was bekannt ist, muss ja nicht mal stimmen. Ein Tweet reicht und der Kurs spielt verrückt.

Ich für meinen Teil bleibe zunächst bei den 6 SPACs, die ich habe - und sammle erstmal Erfahrungen.

Die erste Erfahrung in dieser Hinsicht (VectoIQ, jetzt Nikola Motors) war sehr gut - man sollte sich aber auch hier nicht verlieben und solche Werte abstoßen, wenn sie zu arg überbewertet sind. Irgendwann normalisiert sich das Ganze wieder, wenn der Hype nachlässt... theoretisch. Siehe Kurs Nikola aktuell.

Wo nur noch die Abstimmung der Aktionäre zur Fusion fehlt (Utz z.B.), betrachte ich das auch schon als Utz Brands im Depot. Die könnte ich mir z.B. vorstellen, länger zu halten, genau wie Forum Merger II (Tattoed Chef, Veganes Gedöns, ist eben auch ein Trend).

Ich finde es eben vorwiegend spannend, wirklich zu Beginn bei etwas dabei zu sein, wenn auch nicht ohne Risiko - und nicht erst, wenn es bereits in den Medien präsent und der Kurs davongelaufen ist.

Schau'n mer mal...


Hirschi85

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#11 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 02.09.2020 21:41

Kurzer Zwischenstand, falls es jemanden interessiert.

Hier (*) stehen die "Merging Close Dates" im September/Oktober an, danach bewegt sich der Kurs (hoffentlich) nochmals mit starker Dynamik in die richtige Richtung. Und direkt danach fliegen die SPACs raus - unabhängig, ob ich die Unternehmen dahinter mag oder nicht. Es ist auch eine Art Hype und für mich ein Experiment.

Bisherige Wertentwicklung:
*Collier Creek Holdings: +24%
*Forum Merger II Corp.: +39%
*Graf Industrial Corp.: +102%
HL Acquisition Corp.: -14%
Netfin Acquisition: -6%
*OPES Acquisition: -9%


Hirschi85

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#12 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 21.10.2020 21:11

Okay, Endstand: Bis auf GRAF / Velodyne Lidar entsprach der Zwischen- auch dem Entstand.

Mein Fazit:
1. Wenn man frühzeitig dabei ist, etwas Zeit mitbringt und die News verfolgt (zu jedem SPAC gibt's ne Facebook-Gruppe, langt völlig zu - nur nicht beeinflussen lassen), ist das grundsätzlich eine tolle Sache.
2. Sich in alles einzulesen, erfordert viel Zeit und ist schwer möglich, da umfangreiche Dokumente und alles auf Englisch. (Z.B. gab es bei GRAF/Velodyne keine Sperrfristen für PIPE-Investoren. Die haben beim Merger Kasse gemacht, der Kurs rauschte ab.)
3. Man weiß nicht, welches Unternehmen man letztlich kauft. (Wobei das auch spannend ist und sollte die Fusion fehlschlagen, gibt es grundsätzlich den Ausgabepreis mit Abschlag zurück.)
4. Gebühren beachten.
5. Meine SPAC-Karriere ist vorerst beendet. (Gefühlt ist auch der Hype erstmal vorbei.)


Hirschi85

RE: SPACs (Special-purpose acquisition companies) als Chance?!

#13 von Hirschi85 ( gelöscht ) , 17.12.2020 23:42

So, ich bin wieder voll dabei.

Mein Depot besteht mittlerweile aus 70% SPACs, 15% Aroundtown, 5% Medios und 10% Cash.

Grundidee: SPACs möglichst ganz unten erwischen und den ersten Hype mitnehmen... theoretisch ist um die 10 USD vor dem Merger das Risiko begrenzt wg. Verwahrung auf Treuhandkonten, schaut euch die SPACs im März/April an.

Nach einiger Frustration über GRAF/Velodyne Lidar bin ich zunächst aus allen SPACs raus.... habe aber binnen zwei Wochen bei zwei SPACs mit kleinem Einsatz jeweils verdoppelt. Und bin hungrig geworden.

Aktuelle SPACs im Depot:

LGVW (Butterfly, von den Clintons supported)
APTX (AvePoint, Cloudgeschichte Microsoft)
BTWN (Thiel / Richard Li)
PDAC (Long John Silver.... Verbindungen zu Plug etc.)
PSTH (der Ackmann-SPAC)
VGAC (Richard Branson/Virgin Galactic)
QELL (Verbindungen zu GM, Proterra im Gespräch)

SBE / Chargepoint ist auch nachhaltig interessant, da erwarte ich nach dem Merger niedrigere Kurse zum Wiedereinstieg. Sollte ich mich geirrt haben, freue ich mich für alle Investierten und suche mir was anderes.

Und nochmal zu SPACs: Ja, man kauft die Katze im Sack. Aber man kann an Hand der involvierten Personen mutmaßenn in welche Richtung es gehen könnte. Das ist verdammt spannend. Und man kann von Anfang an bei was Großem dabei sein - anders als bei nem klassischen IPO, wo man mitunter schon recht hoch einsteigt. Man braucht hier eben Geduld. Das Risiko ist -theoretisch und vor dem Merger- nach unten bei um die 10 USD begrenzt. In Erwartung, dass es nochmal "knallt", nicht ganz verkehrt.

Geduld braucht man hier... und Zeit. Und man muss ein bisschen hinterher bleiben und die News verfolgten. Allerdings habe ich für mich feststellt, dass mir das mehr liegt als die Fundamentalanalyse,, welche zwar korrekt sein kann, sich mitunter aber nicht im jeweiligen Kurs widerspiegelt.

Der SPAC-Hype ist bei "uns" noch nicht angekommen.

PS: Dies ist KEINE Empfehlung!!!

Quelle der Bilder: App Stockmarkets, Facebook.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 FB_IMG_1608161074337.jpg   FB_IMG_1608161078921.jpg   Screenshot_20201211-230409.jpg 

Hirschi85
zuletzt bearbeitet 17.12.2020 23:48 | Top

   

Aktuelle Aktienkäufe in der Krisenzeit
FTSE All-World High Dividend Yield

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz