Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#1 von Hannes , 30.08.2020 15:25

Hallo in die Runde,

Mich interessiert Eure Meinung zu folgender Sache und ich würde mich über Anregungen oder Tips freuen.

Kurz zu meiner Situation:
Meine Frau und ich bekommen Nachwuchs und unweigerlich reift der Wunsch nach dem Eigenheim. Wir halten Ohren und Augen offen, aber es ist nicht leicht, da Häuser hier sehr begehrt sind und ebenso rar, für Baugrund gilt dasselbige.

Ich bin 38 Jahre und verdiene sehr gut in der Selbstständigkeit. Spare schon seit einiger Zeit mein Depot an, natürlich angefixt durch „Rente mit Dividende“. Dies ist auf Langzeit ausgelegt und ich freue mich stets über Dividenden.

Am liebsten würde ich dies nun natürlich weiter besparen, benötige ja aber im Falle Cash für das Eigenheim.

Nun stellt sich mir die Frage, alles in Cash ansparen und auf dem Giro rumliegen lassen oder weiter machen mit dem Depot und ggf. fast komplett finanzieren, bei ja recht niedrigen Zinsen. Dann natürlich gern mit Sondertilgungsrecht.


Wie würdet Ihr die Sache angehen bzw. wie habt ihr es gemacht mit Eigenheim, Kredit und Depot?

Viele Grüße, Hannes


Hannes  
Hannes
Beiträge: 4
Registriert am: 24.07.2020


RE: Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#2 von Chris K. , 30.08.2020 17:40

Hallo Hannes,

Das kommt auf dein Risikoprofil an, was Sinn für dich macht. Du musst mit deiner Entscheidung gut schlafen können.

Rein mathematisch macht es natürlich Sinn eher voll zu finanzieren bei 1% Zinsen und Aktien mit 3-4% Dividende für sich arbeiten zu lassen.

Aber es bleiben ja Restrisiken. Dividenden können gekürzt oder gestrichen werden, Aktienkurse können in den freien Fall übergehen. Da machen ETFs mehr Sinn, da man diversifizierter ist.

Aber obwohl es rein logisch Sinn mache würde: Ich persönlich würde nie voll finanzieren. Ich bin dann halt doch zu konservativ und spiele da auf Nummer sicher. Ich würde schon 20% EK mit reinnehmen, einfach um ruhig schlafen zu können.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#3 von Hannes , 02.09.2020 17:38

Hallo Chris,
Ich denke auch, dass ein Mittelweg ein guter Kompromiss ist. Wir wissen nicht, wann es so weit sein wird, da wir eine Bestandsimmobilie suchen. Es kann gut sein, dass dies auch noch 2 Jahre dauert. Das Geld dann hälftig im Giro anzusparen und die andere Hälfte zu investieren, finde ich sinnvoll.

Danke für Deinen Tip!


Hannes  
Hannes
Beiträge: 4
Registriert am: 24.07.2020


RE: Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#4 von Esquilax , 02.09.2020 23:02

Hallo Hannes,

das kommt auf so viele Dinge an...
"Kaufen oder Mieten" von Gerd Kommer würde ich Dir empfehlen. In dem Buch stehen viele schlaue Sachen dazu.

Ich würde nur eins raten: Auf gar keinen Fall WohnRiester!

08/15 Annuitäten Darlehen. Da weiss man immer woran man ist!


Esquilax  
Esquilax
Beiträge: 196
Registriert am: 31.05.2020


RE: Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#5 von Alexander , 06.09.2020 15:23

Ein Eigenheim ist eine Lebensphilosophie.

Ich bin froh ein Haus zu haben, ist für mich eben Lebensqualität.

Ich bin auch einen Mittelweg gegangen und habe mein Depot parallel zum Haus aufgebaut. Was ich nicht machen würde, jetzt Aktien kaufen und hoffen, dass ich in 2 Jahren mehr bekomme.
Das Ganze langfristig solide finanzieren und das Depot langsam mit Standartwerten erweitern. Spätestens wenn die Depoterträge die Zinsen abdecken ist man eh auf der sicheren Seite. Eine Tilgungsaussetzung ist ja meistens möglich.

Ich plädiere auch für einen Mittelweg. Letztlich muss man sich wohl fühlen und das relativ sicher angehen. Ein entweder - oder gibt es nicht, alles hat seine zwei Seiten.


Admin


 
Alexander
Beiträge: 159
Registriert am: 13.03.2020


RE: Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#6 von Hannes , 10.10.2020 14:00

Vielen Dank für die Antworten,

Vielleicht hab ich mich nicht so richtig klar ausgedrückt. Das wir ein Haus haben möchten ist klar. Ich möchte nicht neu bauen, stehe eher auf Häuser aus Gründerzeit oder etwas jünger. Es kann sein, dass wir zügig eines finden, möglicherweise aber auch erst in zwei oder drei Jahren.

In dieser Zeit könnte ich natürlich weiter toll die Aktien ansparen. Ich habe eine ziemlich hohe Sparsumme, ähnlich wie Alexander. Und bin Divididenden-Fan. Man könnte ja das Haus finanzieren, zum größten Teil und behält die meisten Aktien.
Oder macht es eben mehr Sinn Cash anzusparen, um im Falle einen Großteil schon zahlen zu können und einen kleineren Kredit zu nehmen. Ungern möchte ich mein schönes Depot komplett verkaufen. Vielleicht habt Ihr ja noch eine kluge Idee, wie man das machen könnte...?

Viele Grüße, Hannes


Hannes  
Hannes
Beiträge: 4
Registriert am: 24.07.2020


RE: Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#7 von Alexander , 11.10.2020 11:18

Im Endeffekt ist es eine finanzmathematische Betrachtung.

Wenn dein Job und dein Einkommen sicher sind, dann würde ich das Depot weiter ausbauen. Die Zinsen für Baukredite liegen unter 1%, eine vernünftige Tilgung einbauen und fertig.
Viele Kredite bieten die Möglichkeit eine fixe Sondertilgung im Jahr zu machen, hier kann man dann auf Wunsch die Rückzahlung beschleunigen. Man könnte hierzu z. B. die Dividenden hernehmen.
Letztlich ist das reine Geschmacksache und eine Frage der Psychologie, wie man mit Schulden schlafen kann.


Admin


 
Alexander
Beiträge: 159
Registriert am: 13.03.2020


RE: Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#8 von Unruheständler , 12.10.2020 07:13

Also für mich machte es immer Sinn, für privat genutzte „Gegenstände“ Cash anzusparen oder durch Verkäufe zu generieren.

Ich habe damals Anfang 2008 mit 46 Jahren ¾ des Depots verkauft, da wir uns im Laufe des Jahres ein Einfamilienhaus zulegen wollten. Habe es bis heute nicht bereut, im Gegenteil. Man muss aber dazu anmerken, dass ich Rückblickend wohl einen der besten Ausstiegszeitpunkte getroffen habe und schon voll vermietete und abbezahlte Immobilien vorhanden waren.
Anfang 2009 habe ich wieder begonnen, sukzessiv das Depot erst mit Fonds und ETFs und später überwiegend mit Einzelaktionen aufzubauen und seit 2 Jahren ist unser Eigenheim abbezahlt und ich genieße nach dem Verkauf der Firma meine finanzielle Freiheit.

Jeder sollte aber für sich -je nach der Lebenssituation- seinen eigenen Weg finden, ich bin bei meinen Investitionen immer mit dem Mittelweg gut klar gekommen. Außerdem konnte ich mit „privaten“ Schulden nie gut schlafen und habe sehr früh geplant, mit 55 in Rente zu gehen.


Unruheständler  
Unruheständler
Beiträge: 21
Registriert am: 12.10.2020


RE: Wunsch nach Eigenheim - Cash ansparen oder Aktieninvest

#9 von Hannes , 12.10.2020 10:50

Vielen Dank für Eure Anregungen,

finde es total interessant, wie unterschiedlich doch die Herangehensweisen sind. Eben so unterschiedlich wie man selbst. Sicher führen beide Wege zum Ziel. Ich denke, dass der Mittelweg nicht das schlechteset ist. Schon eine Menge an Cash haben, aber eben nicht zu viel. Und zeitgleich werd ich das Depot etwas weiter besparen.

Man muss ja auch die politische Situation betrachten: Instabilität, immer stärker werdende Linke und voranschreitende Inflation. Da würde ich mich mit zu viel Cash auch nicht wohl fühlen.

Danke für Eure Meinungen und Tips!


Hannes  
Hannes
Beiträge: 4
Registriert am: 24.07.2020


   

Dividenden ETF nach Corona/ Erholung der Kurse
Verlusttopf

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz