Mein Depot

#1 von Amateur Investor ( Gast ) , 03.09.2020 11:42

Hallo zusammen,

ich habe im Jahr 2019 eine recht große Abfindung erhalten und ab dem 20.03.2020 angefangen diese in Aktien zu investieren. Nach anfänglicher Unwissenheit (Royal Carribean, Corestate, Wirecard -> alle z. T. mit Gewinn/Verlust wieder verkauft) habe ich mich entschieden, dass dieses Traden nichts für mich ist und angefangen das Depot auf Dividendenaktien umzustrukturieren.

Gerne möchte ich mal eure Meinung dazu hören, daher mal mein Depot in Einzelteilen:


Name Invest in € EP/Stk, in € Anzahl Stk. Dividende brutto
Allianz 2.385,00 159,00 15 144,00
Appen Ltd. 1.720,0 21,50 80 2,44
AT&T 2.083,88 27,79 75 131,04
Bank of America 311,10 20,74 15 9,07
Bayer 1.777,50 59,25 30 84,00
Bank of Nova Scotia 3.099,80 36,47 85 192,78
Coca Cola 2.2003,25 40,07 50 68,88
Dt. Post 1.942,25 25,90 75 86,25
Dt. Wohnen 449,10 29,94 15 13,50
Disney 1.800,50 90,03 20 29,57
Exxon 1.610,50 35,79 45 131,54
Gazprom 801,80 4,01 200 64,94
ETF Fidelity Div. 1.065,00 5,33 200 20,16
Instone 2.249,40 15,96 143 -----
ETF MSCI World Div. 879,90 4,40 200 28,56
ETF MSCI World thes. 600,00 50,93 12 -----
JP Morgan 420,00 84,00 5 15,12
LTC Prop. (Reit) 2.851,20 31,68 90 172,37
Medical Prop (Reit) 2.917,88 17,16 170 154,22
Medtronic 993,72 76,44 13 25,33
Morgan Stanley 454,28 30,29 15 17,64
Mowi 1.301,25 17,35 75 59,78
Occidental Petro. 1.990,76 9,95 200 1,68
Ping An 1.156,12 9,25 125 ?
Realty Inc. (Reit) 4.626,15 51,40 90 211,68
Royal Dutch Shell A 1.071,30 14,28 75 40,32
Royal Dutch Shell B 2.254,20 15,03 150 80,64
Siemens 780,90 78,09 10 39,00
Skeena 716,00 0,90 800 ------
Total 3.437,78 34,38 100 268,00
Turmalina 1.151,40 0,77 1500 -----
Visa 1.624,00 162,40 10 10,08
Vonovia 1.051,00 42,04 25 39,25
Yss 796,00 0,10 8000 ------


Ein Paar Optimierungsansätze habe ich bereits erkannt, z. B. das mein Investment im Bereich Öl zu hoch ist.

Anbei mal meine persöniche Unterteilung nach Branchen

Biotech 4.847,20
ETF 2.554,90
Finanzen 5.909,18
Fisch 1.301,25
Goldexplorer 1.867,40
Immobilien (inkl. REITs) 13.638,73
Kommunikation 3.884,38
Konsum 2.799,25
ÖL 11.166,34
Tech 3.030,06
Transport 1.942,25
Versicherung 3.541,12


Amateur Investor

RE: Mein Depot

#2 von Chris K. , 03.09.2020 13:38

Hi, bei der Kategorisierung würde ich Konsum unterteilen:

1. Basiskonsum (Nahrungsmittel etc)
2. Luxuskonsum (z.B. Disney oder Louis Vuitton)

Wieso ist Fisch bei dir separat und kein Konsum?

Je nachdem was du für Präferenzen hast würde ich auch jedem Titel mitgeben ob er zyklisch oder antizyklisch ist.
Als Dividendeninvestor möchte man gerne den antizyklischen Bereich übergewichten.
Der Immo-Bereich kann z.B. beides beinhalten, Vonovia ist antizyklisch und Realty Inc eher zyklisch.

Basiskonsum ist auch antizyklisch, Luxuskonsum jedoch nicht.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Mein Depot

#3 von Amateur Investor ( Gast ) , 03.09.2020 14:04

Hi , vielen Dank für deine Rückmeldung.

Beim Fisch war ich mir nicht sicher wohin ich den stecken müsste, aber ja klar, Konsum macht natürlich Sinn. Das mit dem zyklisch und antizyklisch sagt mir ehrlich gesagt noch nichts. Habe ja erst im März angefangen in Aktien zu investieren und mich nehmen die Unternehmensbilanzkennzahlen und mächtig in Anspruch diese zu durchforsten und zu verstehen.

Mich würde nochmal eure/deine generelle Meinung zu Depot und der Disfertikation (oder wie auch immer das heißt) interessieren, auch ob ich eventuell noch nen paar Unternehmen mit aufnehmen sollte, wie ihr die Dividendensicherheit beurteilt usw.

Mein Plan ist es kurz- bis mittelfristig die beiden Goldexplorer und die Royal Dutch Shell abzustoßen, um ggfs. noch Coca Cola, Pepsi, AT&T, Bayer, Allianz, Müchener Rück , Hannover Rück, Bank of America, Siemens


Amateur Investor

RE: Mein Depot

#4 von Amateur Investor ( Gast ) , 03.09.2020 14:05

noch nach zu kaufen bis neu mit aufzunehmen.


Amateur Investor

RE: Mein Depot

#5 von Ddorfer ( gelöscht ) , 03.09.2020 16:30

Mahlzeit,

da kommen wir wohl mal wieder zu meiner Spezialität :-)

Damit meine ich nicht meine Künste in der Beurteilung fremder Depots, sondern eher meine Gabe, mich unbeliebt zu machen :-(

Also:
- Da du ja von dir aus auch nichts zu den einzelnen Positionen gesagt hast: Ich sehe da außer FOMO kein Konzept und keine Linie.
- Was ist denn das Ziel deiner Anlage? Dass du mir das nicht erklären können wirst ist ja nicht schlimm. Ich befürchte, dass du es dir auch nicht erklären kannst.
- Öl für 13 K oder so... dazu für 600 Euro nen thesaurierenden MSCI World. Schwer übereinander zu bringen.

Aber - es geht ja nicht drum, hier auf irgendwem rum zu hacken, also.. Blick nach vorn und los gehts!

- Du hast geschrieben, dass du "nach und nach" RDS und noch was abstoßen und dann was anderes holen magst. Warum gerade diese Werte und was heißt "nach und nach" ?
- Wenn du diversifizieren magst (übrigens das einzige free lunch an der Börse!), dann hast noch viel vor. USA und Deutschland dominieren. Hab noch Mowi und Gazprom gesehen. Warum fährst du quasi ohne Schwellenländer?
- Das aus meiner Sicht wichtigste: Was ist dein Ziel? Alte indonesische Weisheit: Wer das Ziel nicht kennt kann den Weg nicht finden!

Also... Kopf hoch... Gut, dass du angefangen hast zu investieren! Das ist ersma das wichtigste!! Wenn du dir die 3 Fragen beantworten kannst: ole, ole.. weitermachen.
Wenn du dir da nicht ganz sicher bist, kannst sie gerne hier beantworten und wir gucken weiter :-)

SG


Ddorfer

RE: Mein Depot

#6 von Amateur Investor ( Gast ) , 03.09.2020 17:48

Hi,

Vielen Dank für deine Rückmeldung. - Wie mein Nameschon sagt, empfinde ich mich als absoluten Laien.

- Was heisst FOMO ??? - und nein, ich habe keine klare Linie, keinen Plan und kein Konzept. Ende März, als die Märkte so massiv eingebrochen sind, habe ich mir gedacht, wenn nicht jetzt, wann dann..... und erstmal alles gekauft, was nicht bei 3 auf den Bäumen war, (mir schon klar, dass das nicht der richtige Ansatz gewesen ist), dass gin so bis Mitte Mai ungefähr zwischenzeitlich hatte ich schon Anteile wieder verkauft aus meinem anfänglichen Eifer bzw. aus meinen Fehlern gelernt (Delta Airline, Lufthansa, Wirecard, Norwegian Cruises, RTL, Pro7, Corestate und noch viele andere) und nebenbei in IPOs investiert , Nikola, PharmaSGP, Curevac.

'Wie gesagt , als Amateur und Laie möge man mir diese Fehler verzeihen.

Bis dato schaue ich mich nach Dividendenwerte um, danach betrachte ich mir die Bilianzkennzahlen, den Jahresabschluss und versuche mir ein Bild zu machen, wie das Geschäft in den nächsten 10-20 Jahren aussehen könnte. (daher auch meine Meinung, dass ÖL in meinem Depot übergewichtet ist.)

- Das Ziel meiner Anlage ist es durch Dividendenzahlungen bis zu meiner Rente ein passives Einkommen aufzubauen um ggfs. die Rentenlücke abzumildern. Zwar spät, ich bin jetzt 39, aber besser als nie. Und ich habe festgestellt, dass ich lieber den Spatz in der Hand habe, als die Taube auf dem Dach, In meinem Depot habe ich mKn überwiegend Dividendenwerte und nur wenig Wachstumswerte (Appen ltd. (Australische KI), NEL, NIKOLA, Yss würde ich als solche bezeichnen

- Abstoßen möchte ich RDS + Occidental und die Goldexplorer, (das sind zusammen ca. 8.000 EUR u ein kleiner Gewinn von ca. 400 EUR) um diese in dividendensichere Unternehmen mit möglichst höherer oder ggfs. weiter wachsenden Dividenden zu investieren (Unternehmen mit ca. 30 - 50 Ausschüttungsquote.


und für Kritik bin ich sehr dankbar, denn wie soll ich mich und mein Depot denn sonst verbessern ??? - Wie mehrfach erwähnt empfinde ich mich als absoluter Laie und es kann ja auch sein, dass mein Depot vollkommen schlecht zusammen gestellt ist. <--- darum wende ich mich ja hier an euch ;)

ob und was ich dann davon umsetze, bleibt ja mir überlassen :)))))


Amateur Investor

RE: Mein Depot

#7 von Ddorfer ( gelöscht ) , 03.09.2020 19:16

Ja Nabend,

also:
- FOMO kommt aussm englischen und bedeutet die Angst etwas zu verpassen. Also eben alles einzupacken, weil .. könnte ja sonst n Fehler gewesen sein.
- Als Laie und Amateur sind dir stets alle Fehler verziehen. Also alle, die du zum ersten mal machst ;-). Und wenn du noch alle Fehler machen magst, die ich schon gemacht habe und noch mache, dann musst dich ab jetzt tüchtig ranhalten!
- Schaust dich nach Dividendenwerten um? Mit deinem zeitlichen Horizont nicht zwingend logisch, aber menschlich und daher ok. Bilanzkennzahlen und co betrachten... hhmm... wenn du das lesen magst wie n Fix und Foxi Heft und auch so damit umgehst - ok. Wenn du dir da für dein Anlegerverhalten sinnvolle Informationen versprichst... oh, oh. Was meinst, was DU da entdeckst? DU! Also WP von EY konnten kaum feststellen, das WDI insolvent ist und die hatten ganz andere Unterlagen als du zur Verfügung. Was sagtest noch kannst du da ableiten? Versuche es bitte einfach nicht. Das gleiche zum Geschäft in 20 Jahren. Also bis zur Rente hast noch knapp 30 Jahre. Versetzen wir uns also ins Jahr 1990 zurück. Komm... ich gebe dir Empfehlungen im Jahr 1990: Du nimmst also: Dt. Bank. Die stecken überall drin und wissen daher so richtig, was läuft. Außerdem haben wir hier ganz andere Probleme wenn die mal abkacken sollten. Damit wir nicht alles auf eine Karte setzen nimmst noch Dresdner und Commerzbank dazu. Wir wollen ja diversifizieren. Du suchst solide Dividendenzahler sagst.... hhmm... Strom wird immer gebraucht.... also RWE dazu. Gegessen wird auch immer.... die Amis zahlen auch schicke Dividenden... nimm Kraft und Heinz.... kennt man weltweit... hat Buffett auch... kannze nix mit falsch machen. Dann noch was solides... GE ist der größte Konzern der Welt. Dazu noch ne Prise TEC und Zukunft... Nokia noch dabei, dann hast ersma n Bocksolides Starterdepot. Magst mir sagen, an welcher Stelle sich das unlogisch anhört?

Nu ersma durchatmen..sacken lassen..
Prost :-)


Ddorfer

RE: Mein Depot

#8 von Chris K. , 03.09.2020 21:16

Zitat von Gast im Beitrag #3
Das mit dem zyklisch und antizyklisch sagt mir ehrlich gesagt noch nichts. Habe ja erst im März angefangen in Aktien zu investieren und mich nehmen die Unternehmensbilanzkennzahlen und mächtig in Anspruch diese zu durchforsten und zu verstehen.


Hi, das ist ganz wichtig.
Zyklisch/Antizyklisch bewertet das Geschäftsmodell. Konjunktursensible Firmen sind zyklisch, konjunkturunabhängige sind antizyklisch. Unternehmen danach zu unterteilen und die Gewichtung anzuschauen sagt dir etwas darüber aus, wie wahrscheinlich Dividendenausfälle in Krisenzeiten sind.
Öl und RDS sind das beste Beispiel, Dividende gestrichen, keiner brauchte Öl in dieser Krise. Stark zyklischer Bereich.

Zitat
Mich würde nochmal eure/deine generelle Meinung zu Depot und der Disfertikation (oder wie auch immer das heißt) interessieren, auch ob ich eventuell noch nen paar Unternehmen mit aufnehmen sollte, wie ihr die Dividendensicherheit beurteilt usw.


Kenne ehrlicherweise einige Werte nicht. Daher kann ich wenig darüber aussagen.

Allianz, AT&T, Disney, Vonovia, Visa & MSCI World ETFs (Sparplan) hab ich auch, daher meine Meinung: Gut. :-P
Wobei AT&T gerade eher mein Sorgenkind ist und als einziges unter Einstand. Da muss ich selber in mich gehen und mich fragen was hier schief läuft, entweder denke ich falsch oder der Markt, und der Markt hat immer recht. ;-)
Öl überproportional hast du ja selbst als Problem identifiziert.

Meine Frage ist auch, warum du als Laie nur so wenig in ETFs gesteckt hast. Dafür sind die ja da. Da muss man sich um nichts kümmern und kriegt die Marktrendite ab.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Mein Depot

#9 von Kolovkolosh , 03.09.2020 21:28

Zitat von Gast im Beitrag #6
Hi,

Vielen Dank für deine Rückmeldung. - Wie mein Nameschon sagt, empfinde ich mich als absoluten Laien.

- Was heisst FOMO ??? - und nein, ich habe keine klare Linie, keinen Plan und kein Konzept. Ende März, als die Märkte so massiv eingebrochen sind, habe ich mir gedacht, wenn nicht jetzt, wann dann..... und erstmal alles gekauft, was nicht bei 3 auf den Bäumen war, (mir schon klar, dass das nicht der richtige Ansatz gewesen ist), dass gin so bis Mitte Mai ungefähr zwischenzeitlich hatte ich schon Anteile wieder verkauft aus meinem anfänglichen Eifer bzw. aus meinen Fehlern gelernt (Delta Airline, Lufthansa, Wirecard, Norwegian Cruises, RTL, Pro7, Corestate und noch viele andere) und nebenbei in IPOs investiert , Nikola, PharmaSGP, Curevac.

'Wie gesagt , als Amateur und Laie möge man mir diese Fehler verzeihen.

Bis dato schaue ich mich nach Dividendenwerte um, danach betrachte ich mir die Bilianzkennzahlen, den Jahresabschluss und versuche mir ein Bild zu machen, wie das Geschäft in den nächsten 10-20 Jahren aussehen könnte. (daher auch meine Meinung, dass ÖL in meinem Depot übergewichtet ist.)

- Das Ziel meiner Anlage ist es durch Dividendenzahlungen bis zu meiner Rente ein passives Einkommen aufzubauen um ggfs. die Rentenlücke abzumildern. Zwar spät, ich bin jetzt 39, aber besser als nie. Und ich habe festgestellt, dass ich lieber den Spatz in der Hand habe, als die Taube auf dem Dach, In meinem Depot habe ich mKn überwiegend Dividendenwerte und nur wenig Wachstumswerte (Appen ltd. (Australische KI), NEL, NIKOLA, Yss würde ich als solche bezeichnen

- Abstoßen möchte ich RDS + Occidental und die Goldexplorer, (das sind zusammen ca. 8.000 EUR u ein kleiner Gewinn von ca. 400 EUR) um diese in dividendensichere Unternehmen mit möglichst höherer oder ggfs. weiter wachsenden Dividenden zu investieren (Unternehmen mit ca. 30 - 50 Ausschüttungsquote.


und für Kritik bin ich sehr dankbar, denn wie soll ich mich und mein Depot denn sonst verbessern ??? - Wie mehrfach erwähnt empfinde ich mich als absoluter Laie und es kann ja auch sein, dass mein Depot vollkommen schlecht zusammen gestellt ist. <--- darum wende ich mich ja hier an euch ;)

ob und was ich dann davon umsetze, bleibt ja mir überlassen :)))))




Ich habe genau so angefangen. damals... gekauft, was gerade runter ging in der Hoffnung es nach ein oder zwei Wochen wieder zu verkaufen. Damals mit kleinen Positionen von 2 oder 3T€. So geht es bei vielen am Anfang und ständig hängt man in der Depotansicht und grübelt und hofft. Hab auch etliches an Lehrgeld gezahlt und mir Stress gemacht.

Jetzt habe ich rund 50 zum großen Teil konservative Dividendenzahler - und schlafe sehr entspannt.

Meine ersten Lektionen waren:
- Halte dich vom hype fern. Was in den Medien gerade bejubelt wird, ist keine Investition.
- Gut verteilen: Bp und Shell sind deutlich im Minus bei mir mit rund 30 bis 35% -kratzt mich aber nicht, das Depot ist stabil, weil andere (Procter & Gamble) entsprechend im Plus sind

Wenn ich jetzt ein Dividendendepot aufbauen wollte und noch neu in der materie wäre... wäre es eine Überlegung wert, mit ausschüttenden ETF zu beginnen, die sich auf Dividenden orientieren. Die Entwicklung einzelner Aktien fällt dann nicht ins Gewicht, man ist investiert und bekommt schon mal regelmäßig was aufs Konto. Das ist wichtig für die Moral, gerade am Anfang. Mit diesem relativ stabilem Grundstock kann man sich dann langsam an Einzelaktien rantasten.

Von Wachstumswerten halte ich mich fern. Klar, hinterher schaut man auf die erfolgreichen Unternehmen und denkt sich, hättest du mal damals Apple, Google, Amazon gekauft... Das ist aber eine Wette, die auch schief gehen kann. Von den gescheiterten Hoffnungswerten liest man ja nichts mehr.

Ich verlasse mich bei der Auswahl meiner Investition zum großen Teil auf Bauchgefühl und gesunden Menschenverstand. Die Angaben, die wir als private Kleinanleger erhalten können, ermöglichen mE keine Bewertung eines Unternehmens. Und noch weniger sollte man die Berichte auf den einschlägigen Portalen beachten. Als KraftHeinz sehr kritisch gesehen wurde (hohe Abschreibungen auf Markenrechte.. wuhuuuuu) und der Kurs in den Keller ging, habe ich mir gedacht: Mensch, Lebensmittel. Geht doch immer. Das Zeug steht im Supermarkt rum, das kauft doch auch jemand. ... Mir ist meine Zeit auch zu schade, als dass ich stundenlang suche und grübel. Man möge mich dafür steinigen, aber bei solchen Unternehmen, die am Markt etabliert sind und ein recht konjunkturunabhängiges Geschäftsmodell haben kaufe ich einfach, wenn es mal passt.


Nur mal so als Idee zur Disskusion gestellt: Je ein Dividenden ETF Industrie und Schwellenländer sowie ein Anleihen ETF auf Unternehmensanleihen und einen auf Staatsanleihen - sowas bildet zu ca. 20% in meinem Depot einen wenig schwankenden Kern, der regelmäßig Geld reinspült. Darauf aufbauend in einem zweiten Schritt konservative Aktien (mehrere kleine Positionen sind besser als eine große) kaufen. Wenn das erfolgt ist, kann man recht entspannt schlafen und sich dennoch über Zahlungseingänge freuen. Wenn diese Basis steht, kann man auch ne kleine Position einer riskanteren Aktie mit höherer Rendite hinzufügen. Sollte die dann die Dividende kürzen und/oder der Kurs einbrechen, tut das im Depot nicht weh und man kann auch mal Lehrgeld zahlen. Ich hab mir zB gerade den Simon Property REIT gegönnt - satte Rendite. Im Worst Case - sehr unwahrscheinlich - einer Insolvenz und somit Totalsausfall => Hey, 1 % des Depots futsch. *schulter-zucken und weitermachen* Im umgekehrten Fall (Dividende bleibt stabil) bekomme ich jedes Quartal netto 1,5% meiner Investition aufs Konto zurückgezahlt.

Das wäre so grob meine Empfehlung, wenn man jetzt anfangen möchte ein Dividenden Depot aufzubauen.


Wenn man, wie geschrieben, schon ein Depot mit einigen Positionen hat - Ruhe bewahren. Nicht überstürzt verkaufen. Shell würde ich jetzt zB nicht verkaufen; ich für meinen Teil überlege gerade, meine Position in Shell zum aktuellen Kurs aufzustocken.


Kolovkolosh  
Kolovkolosh
Beiträge: 188
Registriert am: 16.06.2020


RE: Mein Depot

#10 von Kolovkolosh , 03.09.2020 21:42

UPDATE:

Ich habe mir jetzt die Aufstellung des Depots im ersten Beitrag angeschaut. Sorry, dass ich dies nicht vorher gemacht habe. Mea Culpa, mea maxima culpa.


Meine ganz spontane Meinung zum Depot: Lass es doch, wie es ist.

Bloß kein blinder Aktionismus! Die Hälfte der Positionen habe ich auch. Mit dem Über/Untergewichtet würde ich es nicht übertreiben. Jedenfalls jetzt nicht die runtergeprügelten Ölwerte verkaufen und dann der Erholung hinterherschielen. Wenn man regelmäßig kauft (monatliche Sparrate, reinvestition etc) dann einfach andere Werte als Öl kaufen - und schon ist die Gewichtung angepasst(er).


Kolovkolosh  
Kolovkolosh
Beiträge: 188
Registriert am: 16.06.2020


RE: Mein Depot

#11 von Amateur Investor ( Gast ) , 03.09.2020 22:42

Ok ,

vielen Dank für eure Rückmeldungen.

zur Zeit sieht mein Depot aus wie folgt:

Investment ca. 56.000 - Wert per heute Abend ca. 60.500 - (wobei sich das groß der Buchgewinne auf folgende Bestände konzentriert: Allianz +350, Dt. Post +900, Disney +450, Instone +750, Siemens +400, Skeena +800, Vonovia +400, der Rest ist so zwischen 0 - 200 EUR im plus, bei den Buchverlusten ist RDS mit -22% bzw. -15% und AT&T die größten Positionen).

Als Bruttodividende bekomme ich ca. 2.200, netto Dividende (inkl 801,- SparerFB und abzgl. Steuern) so ca. 1.800

Ein Schwellenländer ETF wäre noch eine Überlegung wert, wobei ich den MSCI World (keine Dividende) mit 300,- bespare und ich generell dazu noch vllt. 200-300 EUR im Monat investieren könnte zzlg. ca. 100 pro Monat an eingehenden Dividendenzahlungen.

Bei AT&T ist meine Überlegung noch weiter aufzustocken, OK, 200 MRD Schulden, aber soweit ich weiß, hat sich der neue Ceo entschlossen ca. 10 Mrd pro Jahr zu tilgen, auch die Ausschüttungsquote, die ich recherchiert habe, liegt wohl so bei 65 % ..... Aber da habe ich leider keine belastbare Quelle gefunden, nur was die allg. Medien (der Aktionär, Motley Fool usw.) dazu geschrieben haben.


Amateur Investor

   

Neu zu erstellendes Depot
Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz