Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#1 von Niederrhein-Value , 29.05.2020 11:05

Hallo zusammen,

ich würde gerne einmal mein Depot und meine Idee dahinter vorstellen. Da ich selber noch nicht sehr bewandert bin erhoffe ich mir Feedback von Euch bzgl. der gegangenen Schritte, aber auch was meine Planung betrifft.
Vielen Dank im Voraus schon für Eure Ideen.

Ausgangslage:
Ich kann jeden Monat 550€ fix in das Depot investieren, wovon ich aber 75€ in einen ETF im Junior Depot meines Sohnes abzweige. On Top kann je nach Monat noch ein Betrag von 500 - 1000 € zusätzlich investiert werden. Hier möchte ich aber flexibel bleiben und nur investieren wenn ich fix weiß das ich dieses Geld auch übrig habe.
Bisher laufen die fixen Summen in Sparplänen bei der Consorsbank rein: 3x ETF Sparpläne (XT Healthcare, XT S&P500, XT MCSI World) und Aktiensparpläne (monatlich Coca-Cola, Fresenius SE, Fresenius MC, Johnson & Johnson bzw.im Monatswechsel Union Pacific und Visa). Die ETF Sparpläne S&P500 sowie MCSI World laufen seid 2018 und sind als Investitionsgrundlage für in ca 15 Jahren gedacht um die eigene Immobilie zu renovieren.

Meine Plan ist wie folgt:
Ich suche nach gestandenen und am Markt etablierten Unternehmen, wo es wenig Befürchtungen gibt das es diese in 20-30 Jahren nicht mehr auf dem Markt gibt. Ich möchte bei meinen Aktieninvestitionen diese sowenig wie möglich bewegen und durch Kursanstieg plus Dividenden eine moderate Rendite erwirtschaften. Oder direkt gesagt: ich bin bereit auf eine maximale Rendite zu verzichten wenn dadurch der Feigling in mir beruhigt ist. Des Weiteren fehlt mir auch das Wissen und das Verständnis zur Zeit um durch Bilanzen zu fliegen und diese zu verstehen. D.h. ich orientiere mich an recht oberflächlichen Werten aus der Historie wie z.B. der KGV, Umsatzentwicklung, Schuldenquote und Ausschüttungsquote.
Jegliche Dividendeneinnahmen fließen wieder in neue Werte.

Kurz vor der Corona Krise habe ich mich intensiver mit der Allianz auseinandergesetzt und fand einige neue Geschäftsmodelle in Richtung Asien und das Stammmodell für sehr zukunftsträchtig.
Dies war auch mein erster Einzelkauf in der Krise: 10 Aktien Allianz.
Mittlerweile sind bei meinem Trade Republik Depot 2 weitere Werte hinzugekommen: 20 BASF und 10 B.A.T. sodass ich Stand heute dieses Portfolio aufzuweisen habe:


(Ich benutze das Freeware Tool Portfolio Performance)

Weiteres Vorgehen:
Ich möchte als nächstes einen REIT meinem Portfolio hinzufügen, um hier von der attraktiven Dividendenquote zu partizipieren (Ich habe hier mit Spirit Realty und Omega Health 2 auf dem Schirm) und danach mit AT&T einen soliden und "sicheren" Dividendentitel zukaufen.
Auf diese Art möchte ich bis ca. 15 Einzelwerte aufstocken, Startinvestition ca. 1000-1500€ um dann entsprechend nachzukaufen wenn sich Gelegenheiten bieten.

Ich freue mich schon auf Euer Feedback und auf weitere Fragen, falls ich etwas nicht sauber genug beschrieben habe.
Vielen Dank im Voraus fürs Lesen :-)
VG
Torsten



 
Niederrhein-Value
Beiträge: 3
Registriert am: 28.05.2020

zuletzt bearbeitet 29.05.2020 | Top

RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#2 von Ddorfer ( gelöscht ) , 29.05.2020 11:48

Ja Moin,

ersma besten Dank für deine offene Vorstellung!

Das wichtigste vorweg: Weltklasse, das Thema als solches angegangen zu haben! Bei der geringen Aktienquote in Deutschland braucht man sich ansonsten über nicht viel zu wundern.

Da du aber nach Feedback fragst, lege ich ersma den "Nörglergang" ein :-). Bereit?
Ok.

- Die Anzahl der zu besparenden Positionen erscheint mir im Verhältnis zu den 475€ zu hoch. Da ggf. mal n Auge auf die Kaufkosten legen.
- Mal checken, ob/welche/wie viele Doppelungen du in den ETF HC, SP und World hast. Willst du das so? Dazu JnJ extra. Ob du die dann 4x hast ?! :-)
- Verständnishinweis: Du möchtest die moderate Rendite durch Kurs plus Dividende. - Löse dich von diesem trennenden Gedanken. Es gibt eine Rendite! Alles andere ist mentale Buchführung.
- Es hört sich so an, als wenn du mit deinen Wünschen/Vorlieben bei ETF besser aufgehoben wärst als bei Einzeltiteln!
- Wenn du all deine erhaltenen Dividenden in Dividendenzahler reinvestierst, dann legst du ja einen Kreislauf an: Aktie kaufen, Dividende bekommen - X - neue Aktie kaufen - wieder Dividende bekommen - neues X …. Dabei steht das x für : Steuern zahlen. Wenn das einem so in dieser Form klar ist, so kann/soll man das gerne machen.
- Zu Allianz darf ich hier besser nichts sagen (Kannst du nicht verstehen - is n Insider ;-) )
- Zu deinen beiden REITs kann ich nicht viel sagen. Bei denen geht typischerweise die gute Dividendenrendite zu Lasten der Kursperformance. Ich hab mir mal nen Sack Realty Income hingelegt. Solide Geschichte.
- AT&T: Hatte ich früher selber mal, käme mir heute nichts mehr in die Tüte. Schau dir mal den Chart an. Die steht heute da, wo sie vor 20 Jahren stand. Dafür durfte man dann 20 Jahre mal 4 Quartale= 80 mal Dividende versteuern. In der Zeit hat sich n simpler MSCI World verdrei- oder vierfacht.

Fazit:
- Das beste und wichtigste hast erfolgreich angegangen.
- nun näherst dich deinem für dich optimalen "Wohlfühldepot"

Den Rest schaffst auch noch :-) !


Ddorfer

RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#3 von Chris K. , 29.05.2020 20:27

Da muss ich dem Ddorfer mal ein bisschen widersprechen.

Ja, die Dividende wird versteuert. Punkt Abzug.
Die Kehrseite: Die Dividende gehört dir, damit kann ein CEO schonmal kein Schindluder treiben.
Gerade z.B. versucht sich jeder am autonomen Fahren, Apple, Tesla, Google etc.pp. Werden alle mal den Break-even erreichen? Unwahrscheinlich. Aber die Kohle ist dann für dich als Investor futsch wenn dein Unternehmen scheitert.

Cash ist halt am Ende des Tages Cash, alles andere ist ein Wachstumsversprechen. Ob es immer eingelöst wird?


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#4 von Ddorfer ( gelöscht ) , 30.05.2020 01:34

Prost Kinners,

nu hab ich extra schon 3 Bier getrunken und sehe den Widerspruch immer noch nicht 😕
@Chris. An welcher Stelle siehst denn da nen Widerspruch? Magst mir da aufs Fahrrad helfen?

SG


Ddorfer

RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#5 von Chris K. , 30.05.2020 09:17

Zitat von Ddorfer im Beitrag #4
Prost Kinners,

nu hab ich extra schon 3 Bier getrunken und sehe den Widerspruch immer noch nicht 😕
@Chris. An welcher Stelle siehst denn da nen Widerspruch? Magst mir da aufs Fahrrad helfen?

SG




Hi, es liest sich für dich als hätten Dividendentitel keine Vorteile.
Ich finde jedoch ein bisschen Disziplinierung von CEOs ist an sich ein hoher Wert.
Auch wenn man den mit Steuern bezahlt.

Hätte Bayer zum Beispiel mehr Geld ausgeschüttet, hätten sie kein Geld für Monsanto gehabt.
Der Kurs wäre noch dreistellig und sie hätten keine Rechtsrisiken von mehreren Milliarden Euro und ein besseres Image.

Nicht jeder CEO hat ein goldenes Händchen. ;-)


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#6 von Ddorfer ( gelöscht ) , 30.05.2020 09:39

Ja Moin,

Kommunikation... :-)
So sollte das nicht verstanden werden - also so gegen Dividendentitel.
Überlege grad wie ich schreibe, dass man da nen Kreislauf anlegt, bei dem immer wieder Steuern anfallen und das man das ja glatt so machen kann, wenn man denn möchte.
Ich lasse das einfach so stehen und behaupte notfalls, dass es genau so da steht :-)

Also meine Sicht auf Dividenden:
- Sind Teil der Rendite und kein "on top" oder sonstiges
- sind leider immer zu versteuern und man hat keinen Einfluss auf deren Zahlung/Höhe
- Lösen schöne Belohngefühle aus und haben mir gut geholfen, üble Börsenzeiten mental gut durchzustehen
- Dividendentitel sind ne Gattung für sich und üblicherweise weniger volatil als der Markt
- In der Entnahmephase (bei mir dann Rente oder n bisserl früher) werde ich wohl stärker auf Dividendentitel setzen und das Geld verbrauchen
- Habe meine "Dividendentitel" der Consumer Staples (hatte Unilever und Pepsi) vertickt und den dazugehörigen ETF geholt. Mehr Streuung (da sind dann eben noch PG, Cola, Mendelez und co dabei) und 30% Teilfreistellung. Immerhin.

Lange rede, kein Sinn: Dividenden sind sicherlich genauer zu betrachten und keinesfalls als geschenktes Zuckerle vorbehaltlos zu begrüßen. Und nen "Dividenden-ETF", der was taugt, habe ich auch noch nicht gesehen.
Wenn da mal einer einen findet.... gerne immer her damit :-)

Nu ersma Kaffee.


Ddorfer

RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#7 von Chris K. , 30.05.2020 13:11

Schon klar, der Steuerabzug bei der Dividende ist verloren und profitiert nicht vom Zinseszinseffekt.

Ein ETF auf Konsumententitel ist eine elegante Lösung dafür.

Allerdings haben ETFs auch Vor- und Nachteile.
Gewichtet wird in der Regel nach Marktkapitalisierung, somit wird man hier nie Schnäppchen einkaufen.

Als aktiver Investor kann ich z.B. einen Rücksetzer bei einem Toptitel ausnutzen, wohingegen er bei einem ETF dann untergewichtet wird.

Wenn der ETF z.B. Coca Cola mit 3% Divi im Schnitt kauft, und ich nur dann kaufe wenn die Divi bei 5% liegt, dann bin ich selbst nach Besteuerung besser.
Die Frage ist, ob man das schafft.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#8 von Ddorfer ( gelöscht ) , 30.05.2020 14:52

So schaut es aus 👌

Da ich aus Erfahrung lernen durfte, dass ich zum Markttiming einfach zu blöd bin, versuche ich nach und nach das Depot immer einfacher zu gestalten.
Musste ja lernen/erfahren, dass es eine echte Herausforderung ist, nicht nur den Markt zu schlagen, sondern „einfach nur“ die Marktperformance mit dem eigenen Depot einzufahren.

SG


Ddorfer

RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#9 von David Th. , 30.05.2020 20:44

Mal was zum anschauen und ggfl auch zum nachdenken anregen - hatte ich so noch ncht gewusst und ist sehr interessant -

Vergleich Dividendenaristokraten vs S&P 500 usw. und man kann erstaunliches feststellen ;)

https://www.youtube.com/watch?v=CscLrVyY0D4&t=915s

LG und schöne Pfingsten


David Th.  
David Th.
Beiträge: 52
Registriert am: 26.03.2020


RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#10 von Niederrhein-Value , 01.06.2020 14:37

Hallo zusammen,

Danke für Euer erstes Feedback.
Ich gehe mal auf die Punkte von Dir, Ddorfer, ein.
Der Nörglergang ist Super - deswegen bin ich ja hier und habe mich auch so transparent gemacht .

Ich bezahle für einen Aktiensparplan bei der Consors 1,5% Aufschlag. Ob ich das nun für eine Position mit Summe 100€ mache oder aber für 4 Positionen je 25€ als Beispiel kommt doch dann auf den gleichen Wert raus, oder habe ich einen Logikfehler?
Es ist vermutlich günstiger das Geld zu sammeln um dann in Einzelkäufe zu gehen und es dauert auf jeden Fall auf diese Art sehr viel länger um Positionen von 1500€-2000€ zu bekommen, hier denke ich mir aber das ich so den Leitsatz "Time in the market beats timing the Market" bediene.
Was denkt Ihr - ist das Aufstocken von 6 Positionen per Aktiensparplan zielgerichtet oder wäre die Variante Sammeln und als Block kaufen die bessere Wahl?

Bei den Doppelungen durch MSCI/S&P500 und den HC-ETF und Fresenius, J & J auf der anderen Seite ist folgende Überlegung für mich wichtig gewesen: Die ETFs aus S&P 500 und MSCI haben ein Ablaufdatum. Hier wird irgendwann in 10-15 Jahren der Stecker gezogen und die Posten komplett verkauft. Bis dahin dürfen diese beiden Posten sich einfach nur gut entwickeln.
Alle anderen Bemühungen meinerseits gehen aber in die andere Richtung, dass diese sozusagen einmal eine Renten bzw.Erbmasse werden. Bis dahin investiere ich erhaltene Dividenden weiter - kommt der Zeitpunkt wo ich sie gerne selber als passives Einkommen benötige entnehme ich sie bzw. trenne mich auch von Positionen teilweise oder ganz.

Das es nur eine Rendite gibt ist logisch, auch wenn ich es evtl. etwas anders beschrieben habe.

Bei AT&T, als Beispiel, sieht mein Denken folgendermaßen aus:
Ich denke das die Pay TV Anstrengungen hier mittel bis langfristig für einen Schub sorgen können. Dadurch wird die Dividende mindestens stabil bleiben und der Kurs sich ebenfalls von seinem momentanen Stand nach oben entwickeln.

Wenn ich nun meinen inneren Feigling betrachte sagt er, das dieses Unternehmen noch eine ganze Weile MINDESTENS das jetzige Niveau halten wird.
Ich investiere nun 30€ für 1 AT&T (als Beispiel) und halte diese für 10 Jahre. In diesen 10 Jahren bekomme ich ca 20$ Dividende. Davon darf ich dann die Steuern bezahlen jeweils und habe so 15$ verdient. Für diese 15$ kaufe ich mir 2 Aktien von E.ON.
Nach den 10 Jahren verkaufe ich die AT&T wieder, der Kurs liegt immer noch bei ca. 30€. Somit dürfte der Steueranteil für den Verkauf eher gering sein und ich habe dafür 2 E.ON Aktien die mir weiter eine gewisse Dividende auszahlen und meine 30€ sind auch in meiner Geldbörse.
Mache ich jetzt hier einen kapitalen Denkfehler, das ich selbst wenn sich der Kurs kaum verändert, ich trotzdem eine Rendite aus dieser Position bekomme und durch die Größe, die Historie und auch die Marktstellung mein geld in eine solche Aktie investiere?

Ich freue mich auf weiteres Feedback und wünsche einen schönen Pfingstmontag.


Viele Grüße vom Niederrhein

Torsten


 
Niederrhein-Value
Beiträge: 3
Registriert am: 28.05.2020


RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#11 von Ddorfer ( gelöscht ) , 01.06.2020 16:27

Hui... das war ne lange Antwort.
Mal schauen, was ich mir da in meinem Alter noch merken kann ;-)

Also:
- Kaufkosten: 1,5% sind 1,5 von Hundert. Also egal, was/wie viele Positionen du da kaufst. Da brauchst nicht "sammeln", bis du dir da mehr auf einmal holen kannst. Time in Market uns so. Check.
- Verschiedene Töpfe sind immer (egal wie gerne wir es machen oder wie wir es vor uns rechtfertigen) mentale Buchführung. Ansonsten ist da nichts schlimmes dran, wenn du dir da verschiedene Töpfe baust.
- AT&T. Endlich wieder n Punkt, an dem ich den "Nörglergang" einlegen kann ;-)
Du glaubst da also, dass sich der Kurs wegen des Pay TV-Geschäfts steigt?! Warum sollte sie? Wenn selbst wir beide von diesem Geschäft wissen, so wird der Markt dies bereits längst eingepreist haben.
Schau dir mal den Chart von T an:
- steht heute da, wo sie 1993 gestanden hat (ältere Kurse kenne ich nicht)
- war Ende der 90er mal bei 80 - hat sich also in den letzten 20 Jahren mehr als halbiert

Leg da mal einfach den Kurs von nem MSCI World dagegen. Der hat sich in dieser Zeit ver x facht. Nicht halbiert. Diese Opportunitätskosten sind es in meinen Augen, die den Kurs solcher Geldwechselbuden so übel machen. Außer, dass sich deren Kurs immer noch mal wieder halbieren kann....
Natürlich hast Recht, dass du da Geld verdienst, wenn der Kurs 10 Jahre stabil bleibt und du in dieser Zeit die 2 Knaller Dividende bekommst, aber:
- Der Kurs kann auch weiter fallen, dann taugt die Rechnung nicht mehr
- Stabile Dividende und geringe Inflation im Euroraum setzen wir mal voraus
- In 10 Jahren steigt n World bei geringerem Risiko einfach mehr - Normalerweise. Und anderes als die Wahrscheinlichkeit haben wir ja nun mal nicht :-(

Aber nun Ende des Nörgelns und dir/euch nen schicken Restpfingstmontag :-) !


Ddorfer

RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#12 von David Th. ( Gast ) , 02.06.2020 07:42

Langfristig schlagen die Aristokraten den S&P 500 z.b. da nützt mir auch kein ETF drauf, zumindest war es in der Vergangenheit so.
Dividenden plus Kurssteigerungen eingerechnet.

Es ist zwar nicht viel, aber aus meiner Sicht kann es egal sein ob du auf MSCI World oder S&P500 oder Aristokraten ETF investiert - sie werden ca. die gleiche Performance abliefern auf lange Sicht.
Im Grunde kannst du den Markt nur outperformen, wenn du Stockpicking machst, dher dir einzelne Werte raussuchst, sie analysierst und hoffen, das du richtig liegst. Als Laie wage ich das aber zu bezweifeln.
Daher, wenn man in Einzelaktien investiert, sollte man sein Depot nicht nur auf 5-10 Werte beschränken(als Laie)

LG und nen guten Wochenstart


David Th.

RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#13 von aphanes , 09.06.2020 09:36

Ich geb hier auch mal meinen Senf dazu:
1. Zur AT&T-Geschichte: Die Frage hängt bei mir vom Zeithorizont ab: Dein Szenario war (für 30 kaufen, 10J halten, 20,- Divi kassieren, für 30 verkaufen). Selbst wenn das so passen sollte, fährt man doch idR mit nem Marktbreiten ETF (ob jetzt SP500 oder World ist erstmal egal) besser. Die machen so um die 7%, verdoppeln sich als nach 10 Jahren, dazu kommt der Steuerstundungseffekt beim ETF. Aber ich kann natürlich auch ein solches Investment verstehen, schließlich trudeln hier in aller Regelmäßigkeit üppige Dividenden rein, die idealerweise nochmal einen Motivationsschub geben.
2. Wenns Richtung Vererbbarkeit geht, würde ich hier auch die ETF-Lösung bevorzugen. Ist halt deutlich einfacher und man sieht weniger rote Zahlen, wenn man 2-3 ETFs drin hat statt 50 Einzelwerte.
3. Die kleinkarierte Stückelung finde ich nicht schlimm. Das passiert halt, wenn man mit "kleinem Geld" sich diversifiziert aufstellen will. 1,5% sind in der Anfangszeit verkraftbar, aber mir an und für sich auch schon zu hoch. Hier könnte zB Trade Republic (wenns denn Deutschland sein soll und nur mobil und nur ein Handelsplatz ne Lösung sind) als Broker ne Lösung sein. Dann zB jeweils für 200 Euro ne Aktie auswählen und reinlegen. Sind dann immerhin nur 0,5% an Gebühren


aphanes  
aphanes
Beiträge: 7
Registriert am: 09.05.2020


RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#14 von Ddorfer ( gelöscht ) , 09.06.2020 10:08

Zitat von Gast im Beitrag #12
Langfristig schlagen die Aristokraten den S&P 500 z.b. da nützt mir auch kein ETF drauf, zumindest war es in der Vergangenheit so.
Dividenden plus Kurssteigerungen eingerechnet.



Dann wäre es doch intellischlau, nen ETF auf die Aristokraten an Land zu ziehen :-)

SG und nen guten Start in die Woche


Ddorfer

RE: Mein Depot - Die Idee, der momentane Stand und der weitere Ausblick

#15 von David Th. , 09.06.2020 11:13

Zitat von Ddorfer im Beitrag #14
Dann wäre es doch intellischlau, nen ETF auf die Aristokraten an Land zu ziehen :-)




Jupp hab ich ja - den Vanguard All World High Dividend. Ich glaube aber - habe es auch einem Video / Riedl Report /Der Aktionär , dass die die USA Dividendenaristokraten meinen. Habe ich nicht mehr richtig auf dem Schirm. Video kam vor par Wochen glaube ich raus - da hatte ich den All World schon länger - und immer wieder verkaufen / kaufen zumindest bei ETFs mag ich nicht, zumal die Zukunft eh keiner vorhersagen kann. In 20 Jahren sieht es eventuell schon ganz anders aus.


David Th.  
David Th.
Beiträge: 52
Registriert am: 26.03.2020


   

Mein Depot
Finanz-Apps

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz