RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#16 von MarkyMarkOwl ( gelöscht ) , 04.01.2022 09:19

Wenn schon Gold, würde ich auch nur physisch (Barren, Münzen) kaufen und zuhause lagern. Muss ja nicht unbedingt ein dicker Tresor sein. Man sollte aber dann bei der Hausratsversicherung darauf achten, dass Wertgegenstände auch außerhalb eines Tresors versichert sind. Kann man bei den meisten Versicherern auch als Baustein wählen. Dazu gut dokumentieren, dann biste im Fall der Fälle zumindest versichert ;-)

Ich werde 2022 meine AA beibehalten und jeden übrigen € in den Aktienmarkt packen. Dabei suche ich aktuell nicht nach neuen Einzelwerten, sondern möchte die ETF soweit aufpumpen, dass ich im Depot irgendwann 50:50 mit ETF und Einzelwerten bin. Mal schauen, wie lange das dauert...

Ansonsten: noch weniger arbeiten, mehr Sport machen und lesen, hoffentlich wieder mehr reisen :-)

Kaffee!


MarkyMarkOwl

RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#17 von ali_from_bali , 04.01.2022 11:14

Kovkolosh "wenn richtig" dann Goldtafeln zum abzwicken z.B. 100 x 1 g. Wäre in einer Krise sicherlich besser geeignet. Natürlich ist das jetzt eine apokalyptische Schwarzmalerei, aber Gold in 1 Gramm Rationen lässt sich sicher besser und flexibler gegen andere Waren austauschen, als der 100 Gramm Barren in einem Stück. Sollte der "Tag X" kommen ;)

https://www.edelmetall-handel.de/goldtafel-combibar-100-x-1g.html

Ansonsten gehe ich von einer Korrektur in diesem Jahr aus, wo soll das alles noch hinführen? Spätestens bei den ersten Anzeichen einer Zinsanhebung wird der Markt zwangsläufig regulieren müssen.

Kalera bin ich mit 38% im Minus, aber da müssten einige von euch mehr verschmerzen. Hier gilt hoch oder weg. Wenn Kalera nicht mehr hochkommt, dann geht das Ding Pleite bzw. verkauf ich den Schrott mit Verlust. Habe mich schon einmal bei einem Cannabiswert die Finger verbrannt und diese Startups wo ständig irgendwelche überteuerten Akquisitionen getätigt werden sehe ich als gefährlich an und nur als Hypemitnahme.

Will ich einwenig mit Carnival und Norwegian kleine Gewinne einfahren und versuche da rechtzeitig im Frühjahr, Anfang Sommer auszusteigen, da in meinen Augen die Zinsen die Gewinne beider Unternehmen auffressen werden.


ali_from_bali  
ali_from_bali
Beiträge: 38
Registriert am: 19.04.2021


RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#18 von ali_from_bali , 04.01.2022 11:24

Ein paar Gedanken zu Gold und zu Hause lagern, in meinen Augen erregt man mit der Installation eines massiven Tresors oder Kauf eines einfachen Tresors einfach zuviel Aufmerksamkeit. Ich bin immerwieder verwundert darüber wie Einbrecher teilweise genau wissen, dass es im Haushalt einen Tresor gibt und dieser versucht wird geknackt zu werden oder im Rahmen eines Raubes aus dem Besitzer der Code herausgeprügelt wird. Meine !!Vermutung!! ist ja immernoch, dass man beim Kauf von Tresoren und Gold zuviele Spuren hinterlässt, vorallem im Internet. Sprich, es sind Rechnungs- und Bestelldaten mit Anschrift hinterlegt, die !!vielleicht!! im Darknet als Datenpakete verkauft werden können und anderweitig vermittelt werden können. Oder fremde Handwerker die Installation vornehmen oder vorgenommen haben, die danach plappern. Kann mir vorstellen, dass es dafür sicher Interessenten gibt. Aus diesem Grund ist es meiner Meinung nach besser, dass Gold persönlich bei einer Degussa Filiale zu erwerben und wirklich da zu verstecken, wo keine X beliebige Person innerhalb einer Viertelstunde hinfindet. Schwer erreichbare und nicht einsehbare Verstecke...so ein Metallklotz ist doch viel zu auffälig.


ali_from_bali  
ali_from_bali
Beiträge: 38
Registriert am: 19.04.2021


RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#19 von Kolovkolosh , 04.01.2022 11:54

Also ob ich mir nen 100g Barren oder100 * 1g Blättchen kaufe... das sind zwei grundverschiedene Anlagestrategien:

Gehe ich davon aus, dass die Wirtschaft und Gesellschaft komplett kollabiert und ich meine Lebensmittel beim bauern mit Gold bezahlen muss => dann 1g Stückelung

Will ich Gold als Inflationsschutz und weitere Anlageform neben Aktien, Immbobilien etc. => dann Barren

Der Goldpreis, den man für die 1g Stückelung zahlt ist halt einfach viel höher. Als Inflationsschutz startet man da mit einem dicken Minus. 50 oder 100g wäre da mein Ansatz.

Auf einen Tresor würde ich auch verzichten. Neben den Kosten fühle ich mich mit dem auch nicht sicher - findet der Einbrecher den Tresor, weckt das Begehrlichkeiten. Der übliche Einbrecher verweilt nur wenige Minuten und geht die Standardverstecke durch - also Standardverstecke aus Einbrechersicht, bei denen sich die Opfer aber sicher weil kreativ fühlen. Ich würde da nichts als Versteck wählen, dass man beim Durchsuchen finden kann. Spontane Idee nach einem Blick in meine Wohnung: Ich löse die Teppichleiste vorsichtig, schaffe einen kleinen Hohlraum für meinen 100g Barren (das Teil ist winzig - der von der Degussa hat ca. 47x27x4,5mm) und befestige die Leiste wieder. Soll der Einbrecher mal meine Unterwäsche und Gefriertruhe durchsuchen... Man darf nur nie dement werden.


Nachtrag: Gold kann man bei Barzahlung anonym bis 2000 Euro kaufen. Darüber sind zwingend die Daten des Käufers aufzuzeichnen.


Kolovkolosh  
Kolovkolosh
Beiträge: 188
Registriert am: 16.06.2020

zuletzt bearbeitet 04.01.2022 | Top

RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#20 von Ddorfer ( gelöscht ) , 04.01.2022 12:54

Mahlzeit,

in meinen jüngeren Jahren hatten wir hunderte Unzen Silber (Silber war über 80 mal billiger als Gold, als "Notfallwährung" hat man dann eben passendes "Kleingeld") in Schuhkartons und das Gold (100g Barren und Krügerränder) in ausgehöhlten Tischbeinen und im Schrank auf dem gut einsehbaren Balkon. Hab den Kram dann irgendwann wieder mit gutem Plus vertickt und denke seitdem einfach nicht mehr an nen Notfall. Sollte die Welt zusammenbrechen ist es in meinem Alter wohl auch würdevoller, in Ruhe zu verhungern als auf der Straße für 3 Unzen Silber erschlagen zu werden :-)

Beste Grüße


Ddorfer

RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#21 von Ddorfer ( gelöscht ) , 04.01.2022 13:15

@ Ali from Bali

Ja Mensch... 38% Miese mit Kalera?
Das waren noch Zeiten ;-) Habe da 48% auf der Uhr. Ole.

Die haben bei mir noch 8 Jahre (oder halt dann, wenn ich mim Arbeiten aufhöre) Zeit.
Dann heißt es : WoMo oder Currywurst.

Ansonsten sieht der Jahresplan ein wie auch immer geartetes weiteres Vereinfachen der Dividendentitel vor (die Regierung interessiert sich einfach nicht dafür, wir aber eines Tages da stehen und allein mim Depot klarkommen müssen) und ein aufpumpen/besparen der thesaurierenden ETF.

Beste Grüße


Ddorfer

RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#22 von Chris K. , 04.01.2022 16:03

Zitat von ali_from_bali im Beitrag #17
Kovkolosh "wenn richtig" dann Goldtafeln zum abzwicken z.B. 100 x 1 g. Wäre in einer Krise sicherlich besser geeignet. Natürlich ist das jetzt eine apokalyptische Schwarzmalerei, aber Gold in 1 Gramm Rationen lässt sich sicher besser und flexibler gegen andere Waren austauschen, als der 100 Gramm Barren in einem Stück. Sollte der "Tag X" kommen ;)


Gold tauscht man nicht in der Krisenzeit, sondern bunkert es bis die dunkle Phase vorüber ist. Danach geht man auf Shoppingtour und kauft z.B. Immobilien oder andere Anlagen.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#23 von ali_from_bali , 04.01.2022 20:40

Zitat von Chris K. im Beitrag #22
Zitat von ali_from_bali im Beitrag #17
Kovkolosh "wenn richtig" dann Goldtafeln zum abzwicken z.B. 100 x 1 g. Wäre in einer Krise sicherlich besser geeignet. Natürlich ist das jetzt eine apokalyptische Schwarzmalerei, aber Gold in 1 Gramm Rationen lässt sich sicher besser und flexibler gegen andere Waren austauschen, als der 100 Gramm Barren in einem Stück. Sollte der "Tag X" kommen ;)


Gold tauscht man nicht in der Krisenzeit, sondern bunkert es bis die dunkle Phase vorüber ist. Danach geht man auf Shoppingtour und kauft z.B. Immobilien oder andere Anlagen.


Interessanter Gedanke.

Ansonsten Ddorfer, das ist ja das Schöne...dass man nicht alleine ist ;)

@ Kolv

Da finde ich beim ersten durchstöbern teils brutale Differenzen auf verschiedenen Seiten, 100 Gramm Barren zu 100 Gramm Combibar in 1 Gramm Stückelung. Differenz bei Degussa 500 Euro, bei Heraeus 200 Euro, und bei der Scheideanstalt nur wenige Euronen!? Verrückt aber vielleicht sind einige nicht auf dem aktuellen Stand. Jetzt sind wir aber alle einwenig abgeschweift.



ali_from_bali  
ali_from_bali
Beiträge: 38
Registriert am: 19.04.2021

zuletzt bearbeitet 04.01.2022 | Top

RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#24 von Esquilax , 05.01.2022 10:55

Zitat von ali_from_bali im Beitrag #17

Ansonsten gehe ich von einer Korrektur in diesem Jahr aus, wo soll das alles noch hinführen? Spätestens bei den ersten Anzeichen einer Zinsanhebung wird der Markt zwangsläufig regulieren müssen.


Also da bin ich weniger pessimistisch. Ich glaube eher, dass morgen die Welt eine bessere sein wird. Und ohne große Kriege steigt nicht nur das Vermögen in westlichen Gesellschaften, sondern auch in den BRICS Ländern, wie den Frontier-Markets.
Das ist meine Einschätzung aus Reisen nach Osteuropa oder Vietnam usw., gerade die infrastrukturellen Entwicklungen sind gigantisch. Zudem die Berichte aus Regionen wie den Emiraten, die neue modernste Mega-Metropolen planen gibt mir die Fantasie, dass neue Ideen wie fliegende Autos (eHang) oder eben Vertical Famrs etc. pp. auf der Welt schneller Fuß fassen, als man sich das jetzt vorstellen kann.
Das sind alles Märkte, die weiterwachsen und wo nicht nur die dortigen Märkte sondern auch die Weltkonzerne von profitieren. Am Ende wollen alle Apple, Coca-Cola und McDonalds.

Die Welt wird besser, nicht schlechter (Factfulness, Hans Rosling). Das bedeutet für mich im Umkehrschluss bessere Welt = mehr Kapitalismus = steigende Kurse.

Das kann ich weiter ausführen, aus Zeitgründen habe ich dies jetzt aber nur skizziert.
---
Noch kurz zum Dauerbrenner „Kalera AS“. Der Kurssturz hängt wohl damit zusammen, dass man den CEO abgesetzt hat. Derzeit leitet ein Interims-Chef, der wohl aus der Immobilien-Branche kommt die Firma. Ob der bleibt oder wann ein neuer kommt, konnte ich noch nicht so ganz verifizieren. Damit einhergehend wurde das Listing an der Nasdaq erstmal verschoben. Statt im Frühjahr 2022 findet es nun zu unbestimmter Zeit, jedenfalls später statt. Nach der Übernahme von &Ever ist die interne Umstrukturierung wohl noch in nicht abgeschlossen.
Außerdem waren wohl die Präsentationen auf dem letzten Investorentag nicht so berauschend, mit wenig neuen Informationen und schlappen Folien. Tja, das Ding ist nichts für schwache Nerven und bleibt definitiv ein Venture-Wagnis für Investoren die Zeit haben. Persönlich bleibe ich auch drin. Motto aber hier: Tod oder Gladiolen.


Esquilax  
Esquilax
Beiträge: 196
Registriert am: 31.05.2020


RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#25 von EinThüringer , 05.01.2022 13:08

Sorry Esquilax, aber mehr Kapitalismus = bessere Welt ist definitiv eine UNGLEICHUNG. Das habe ich schon so im Staatsbürgerkundeunterricht gelernt und die Realität beweist es ein ums andere Mal.


 
EinThüringer
Beiträge: 103
Registriert am: 23.04.2021


RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#26 von Ddorfer ( gelöscht ) , 05.01.2022 13:30

Sorry nach Erfurt, aber er schrieb es ja anders herum: Bessere Welt gleich mehr Kapitalismus :-)

Staatsbürgerkunde..... Sachen gabs :-)

Beste Grüße


Ddorfer

RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#27 von EinThüringer , 05.01.2022 13:39

Wenn das eine die Voraussetzung für das andere ist, kann man beides nicht gleich setzen.

Seine Intention ist mir wohl bewusst.


 
EinThüringer
Beiträge: 103
Registriert am: 23.04.2021


RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#28 von Ddorfer ( gelöscht ) , 05.01.2022 13:45

Was ist denn da heute in Thüringen los???

So pingelig/nervig ist ja sonst nur der Forenstinkstiefel ?!

Sachen gibts :-)


Ddorfer

RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#29 von EinThüringer , 05.01.2022 13:52

Wollte dem Kollegen Esquilax nur mitteilen, dass sein Gleichnis so nicht stimmig ist.

Ansonsten überlasse ich die Prügel gern dir - und das Bierchen auf der Krämerbrücke sehr gern - wobei, auf dem Wenigenmarkt sitzt man schöner.


 
EinThüringer
Beiträge: 103
Registriert am: 23.04.2021


RE: Börsenjahr 2022 - What goes up must come down or walks the line? Wir investieren weiter!

#30 von Esquilax , 05.01.2022 19:12

Schon gut Thüringer, das musst Du ja nicht so sehen, das respektiere ich natürlich, hinsichtlich umweltrechtlicher Fragen gebe ich Dir da sogar ein Stück weit recht.

Aber dennoch, der viel geschmähte Kapitalismus, (Capitalism, im deutschen sagen wir Marktwirtschaft), und seine Verantwortlichen, die Gates, Musks und Jobs sind garantiert nicht verantwortlich für das Not und Elend auf der Welt. Im Gegenteil, genau solche Menschen fehlen ja in den ärmsten Ländern Afrikas, in Kuba, Venezuela und Afghanistan etc. pp.. Was verbindet diese Länder? Genau, viel zu wenig Marktwirtschaft. Diesen Gesellschaften würde es mit einer freien Marktwirtschaft ohne jeden Zweifel besser gehen. Die brauchen also mehr davon, mehr Kapitalismus.

Der Kapitalismus mit seinem einhergehenden Ideenreichtum hat das Leben auf unserem Planeten so sehr viel mehr verbessert, wie kein anderes Wirtschaftssystem davor und danach. Ich kenne jedenfalls keins. Daher bleibe ich bei meiner These, und weil es hinlänglich erwiesen ist erspare ich mir lange Ausführungen.

Rainer Zitelmann hat das in seinem Buch „Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung“ ganz großartig herausgearbeitet. Kann ich nur jede Seite von empfehlen. Vielleicht kannst Du meine "Gleichung" zumindest dann eher akzeptieren. Ich kann das sicher nicht besser zusammenfassen, wie es da beschrieben steht.
Falls das noch irgendwelche Sozialisten auf die Palme bringt, denen empfehle ich die im Internet frei zu findenden Lektüre „Kreide für den Wolf“ von Roland Baader.

Aber bitte, lasst uns nicht politisch diskutieren, jedenfalls nicht hier. Bleiben wir bei der Kernüberlegung einer positiven Weltwirtschaftsentwicklung.


Esquilax  
Esquilax
Beiträge: 196
Registriert am: 31.05.2020


   

Sammelklage Altria
Alibaba

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz