RE: Gedanken zum "Rentenabschlag"

#31 von EinThüringer , 14.01.2022 14:34

Alles gut und schön. Oder eben nicht.
Letzte Woche hat ein Bekannter mit 52 die Hufe hochgemacht, einfach so. Dem ist das Thema jetzt wurscht. Deshalb: Geplantes Geld fürs Alter geht in diesem Jahr für reisen drauf, drei Slots sind schon gebucht, muss mich ja noch an die Ferien halten. Zuletzt sind einfach zu viele in meinem Alter gegangen.


 
EinThüringer
Beiträge: 103
Registriert am: 23.04.2021


RE: Gedanken zum "Rentenabschlag"

#32 von Chris K. , 14.01.2022 15:56

Freiwillig in die GKV kostet so ca. 150 Euro im Monat (Tarif Selbständiger). Daran sollte ein Privatiersleben nicht scheitern.
Für die 150 Euro noch insgesamt 43,3 Stunden im Monat zu arbeiten macht einen sagenhaften Stundenlohn von 3,46 Euro. Da zahl ich lieber und geh nicht mehr malochen.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Gedanken zum "Rentenabschlag"

#33 von Kolovkolosh , 14.01.2022 17:07

Die 150 Euro für freiwillig in der GKV Versicherte sind aber nur der Mindestbeitrag - enstprechend dann ca. 1000 Euro Einnahmen. Als Einnahmen zählt dann wirklich alles, was einem zufliesst (Kapitaleinkünfte, renten und andere Versorgungsbezüge etc.). Bleiben 850 Euro zum Leben... klingt nicht so toll.


Kolovkolosh  
Kolovkolosh
Beiträge: 188
Registriert am: 16.06.2020


RE: Gedanken zum "Rentenabschlag"

#34 von Chris K. , 14.01.2022 18:51

Zitat von Kolovkolosh im Beitrag #33
Die 150 Euro für freiwillig in der GKV Versicherte sind aber nur der Mindestbeitrag - enstprechend dann ca. 1000 Euro Einnahmen. Als Einnahmen zählt dann wirklich alles, was einem zufliesst (Kapitaleinkünfte, renten und andere Versorgungsbezüge etc.). Bleiben 850 Euro zum Leben... klingt nicht so toll.

Ok ich dachte nur Arbeitseinkommen wird angerechnet. Ich wusste nicht dass auch Kapitaleinkünfte bei der GKV relevant sind. Wieder was gelernt.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020

zuletzt bearbeitet 14.01.2022 | Top

RE: Gedanken zum "Rentenabschlag"

#35 von Kolovkolosh , 14.01.2022 22:12


Welche Einnahmen zählen bei der freiwilligen Krankenversicherung?

Sie zahlen Ihre Beiträge auf alle Einnahmen, die Sie für Ihren Lebensunterhalt verbrauchen oder verbrauchen können. Das sind zum Beispiel Einnahmen aus Ihrer selbstständigen Tätigkeit, aus Ihrer gesetzliche Renten und weiteren Einnahmequellen:

Versorgungsbezüge (zum Beispiel Betriebsrenten oder Direktversicherungen)
Pensionen
Beamtenbezüge
Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung
Einnahmen aus Kapitalvermögen wie Zinsen oder Dividenden
Unterhaltszahlungen vom getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten


=> https://www.dak.de/dak/ihr-anliegen/beit...-2435012.html#/

Mindestbeitrag sind aktuell 170 Euro, Pflegeversicherung kommt noch dazu.

Wäre ja auch arg ungerecht, wenn es anders wäre. 5.000 Euro Dividenden im Monat und du zahlst weniger Krankenversicherung als die Verkäuferin an der Wursttheke...


Kolovkolosh  
Kolovkolosh
Beiträge: 188
Registriert am: 16.06.2020


   

Cleveres Mädel...
Buchempfehlungen für interessierten Nachwuchs / Einstieg

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz