SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#1 von DivAnleger , 26.06.2022 10:36

Hallo,

im Aktienfinder habe ich die 'SL Green Realty' als Monatszahler mit 12,39% Dividendenrendite gefunden.
Nach den Daten von Finanzen.net ist die Dividendenrendite jedoch 'nur' bei ~7,5% , die Daten von der Börsenzeitung sind vergleichbar zu Finanzen.net .
Da einige hier den Aktienfinder intensiv nutzen können sie vielleicht eine Erklärung geben, wäre sehr nett.

Was haltet Ihr von der SL Green Realty ?
Mir ist das sehr geringe Handelsvolumen aufgefallen ...
Andererseits 7,5% und Monatszahler ...

Danke und Grüße


DivAnleger  
DivAnleger
Beiträge: 84
Registriert am: 18.02.2022


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#2 von DivAnleger , 26.06.2022 10:39

PS (hatte ich vergessen)

Die ISIN : US78440X8873


DivAnleger  
DivAnleger
Beiträge: 84
Registriert am: 18.02.2022


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#3 von blindes Huhn , 26.06.2022 10:57

2017 2018 2019 2020 2021 2022
KGV (Kurs/Gewinn) 114,70 29,60 29,60 12,60 11,30 -
KUV (Kurs/Umsatz) 6,27 5,46 5,95 4,05 5,91 -
KBV (Kurs/Buchwert) 1,52 1,14 1,36 0,87 1,05 -
KCV (Kurs/Cashflow) 17,27 15,18 19,59 7,70 19,48 -
Dividendenrendite in % 3,11 4,16 3,74 7,81 3,83 -
Gewinnrendite in % 0,90 3,40 3,40 8,00 8,90 -

Dividende je Aktie 3,14 3,29 3,44 4,79 2,83

Man sieht es schlecht
Aber normale Dividende ist bei 3,40 dann war 2021 dein Ausreißer Jahr mit 4,79 und 7,81 Rendite
Der Kurs ist auch massiv eingebrochen was die Rendite hebt aber nicht die Euro an sich die ausgeschüttet werden

Quelle ariva
https://www.ariva.de/sl_green_realty-aktie


blindes Huhn  
blindes Huhn
Beiträge: 275
Registriert am: 28.12.2021

zuletzt bearbeitet 26.06.2022 | Top

RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#4 von DivAnleger , 26.06.2022 12:11

Unbenannt.JPG - Bild entfernt (keine Rechte)

Genau, Rendite um 7% nicht 12,3% .
Die Aktie lief 2021 lange zw. 70 und 80$ und ist aktuell bei ca.50$ , also ein Rückgang um 30-40% .
Interessant (die Aktie).

Ich hoffe mal der Ausschnitt vom Bildschirm beim Aktienfinder ist lesbar (bin mit Bilder einfügen im Forum noch nicht so vertraut).
[OK so toll kann man es nicht lesen, muss man auf 'Vollbild' klicken dann geht es].

Grüße



DivAnleger  
DivAnleger
Beiträge: 84
Registriert am: 18.02.2022

zuletzt bearbeitet 26.06.2022 | Top

RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#5 von Alf , 26.06.2022 12:23

schreibe jetzt mal aus dem Kopf (ohne weitere Recherche):

SL Green ist der größte Büro-/Gewerbeimmobilienanbieter in New York City.
Sie haben zu Corona sehr gelitten. Seit dem sehr hoher Leerstand.
Mittlerweile wird wieder immer mehr vermietet.
Aber Leerstand immer noch recht hoch. Zukünftig wohl immer weiter abnehmend.


Alf  
Alf
Beiträge: 87
Registriert am: 03.05.2020


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#6 von bpmeister , 26.06.2022 19:19

Der Unterschied bei der Dividendenrendite ergibt sich wahrscheinlich daraus, das die Einen die Sonderdividende mitberechnen, die Anderen halt nicht. Nasdaq hat ebenfalls 7,9%


bpmeister  
bpmeister
Beiträge: 202
Registriert am: 21.03.2020


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#7 von BerndHH , 27.06.2022 13:11

Ein interessantes Unternehmen. Die verkaufen auch Objekte um Kapital reinzubringen.

Persönlich ist es für mich nichts. Die Büroobjekte überwiegen und ich bin unsicher, was die Zukunft des Büromarktes angeht.

Ansonsten eine kleine Position kann nicht schaden, aber es gibt finde ich besser aufgestellte Unternehmen, insbesondere Monatszahler.


BerndHH  
BerndHH
Beiträge: 43
Registriert am: 26.03.2020


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#8 von Krause , 09.01.2023 11:03

Die Aktie hat es ganz schön gebeutel. Über 50% Verlust im letzten Jahr.

ich bin da bei Bernd, als Monatszahler top, als Unternehmen eher ein Fragezeichen.


Krause  
Krause
Beiträge: 35
Registriert am: 30.12.2020


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#9 von Alexander , 09.01.2023 17:21

Mailt doch einfach Torsten Tiedt an, er gibt bestimmt Auskunft, wie es zu den 12% kommt


Admin


 
Alexander
Beiträge: 159
Registriert am: 13.03.2020


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#10 von DivAnleger , 28.03.2024 18:39

Kleines Update.

Ich habe die Anteile jetzt mit ca. 4% Gewinn verkauft und ca. 4,5% Rendite mit der Dividende gemacht.
Ist für mich OK, wenn auch nicht super (na sonst hätte ich wohl nicht verkauft).

Den Betrag habe ich in SES angelegt, mal sehen was die so bringen werden.

Grüße


DivAnleger  
DivAnleger
Beiträge: 84
Registriert am: 18.02.2022


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#11 von Bernardo , 29.03.2024 00:21

Schade. Aber wenigstens hast Du keine Verluste gemacht. Bist Du zu früh eingestiegen und hast nicht mehr nachgekauft, als es abwärts ging?

Ich selbst begann erst im 2. Halbjahr 2022 mit dem Positionsaufbau und habe in dieser Schwächephase stetig verbilligend bis Ende Q1/2023 mit Erreichen meiner mir gesetzten maximalen Positionsgröße (20k) nachgekauft. Aufgrund der Aufwärtsbewegung der letzten 12 Monate bin ich aktuell ca. 47% im Plus mit YOC bei ca. 8% brutto.

Fazit: Ich halte bis auf weiteres SLG und kassiere die monatliche Dividende (aktuell ca. 135€ brutto). Gegen eine Dividendenerhöhung nach den beiden Kürzungen vom Januar 2023 und Januar 2024 hätte ich auch nichts einzuwenden. Vielleicht gibt´s ja im Januar 2025 diesbzgl. endlich mal wieder eine positive Nachricht wie zuletzt im Januar 2022. Ich würde mich freuen...



 
Bernardo
Beiträge: 14
Registriert am: 23.10.2023

zuletzt bearbeitet 29.03.2024 | Top

RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#12 von DivAnleger , 29.03.2024 07:29

Hallo Bernardo,

meinen Glückwunsch zum Erfolg.
Ja, ich habe nicht nachgekauft. Es war mir zu heiß und die Aktie stand auf 'Verkauf' .
In der aktuellen Situation meide ich eher den Bereich Immo. Da ist für mich die Möglichkeit vom Totalverlust rund um den Globus zu hoch.

Grüße


DivAnleger  
DivAnleger
Beiträge: 84
Registriert am: 18.02.2022


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#13 von Bernardo , 29.03.2024 11:43

Hallo DivAnleger,

Danke, ein bisschen Glück ist tatsächlich auch immer mit dabei. Ich wäre genau wie Du auch ausgestiegen, wenn SLG die Dividende drastischer gekürzt oder sogar gestrichen hätte.

Aber zum Glück war SLG ja vernünftig und hat die Dividende in zwei „moderaten“ Schritten in den letzten zwei Jahren von 0,31$ auf „nur“ 0,25$ in 2024 gekürzt. Das war zwar auch schade, aber für mich kein Beinbruch, zumal der seinerzeit damit einhergehende Kursrückgang weiterhin eine attraktive DivR erzeugte, so dass ich stur nachkaufte (Positionsaufbau in 20 Schritten á 1k) und dadurch nun bei einem Mischkurs von 34,50€ mit 8% YOC gelandet bin. Damit bin ich vollauf zufrieden. Den absoluten Tiefststand einer Aktie erwischt man beim Kauf sowieso nie, aber durch schrittweisen Positionsaufbau nach festgelegten Regeln erzielt man trotzdem ganz ansehnliche Ergebnisse.

Aufgrund des Kursanstiegs der letzten zwölf Monate bin ich nun zuversichtlich, dass SLG im kommenden Januar die Dividende wieder anhebt oder zumindest nicht weiter kürzt. Ein Kursanstieg kommt nie ohne Grund. Etwaige Zinsentscheidungen der FED dürften dies noch unterstützen. Das Thema Büro-Immobilien ist natürlich in Zeiten des Homeoffice-Trends nach wie vor schwierig. Aber wer weiß schon, wie lange solche Trends anhalten? In meiner Firma gibt’s z.B. seit letztem Jahr die Anweisung, wieder für 3 Tage in der Woche ins Büro zu kommen. Wenn die New Yorker ähnliche Regelungen haben, spielt das SLG in die Karten.

Ich wünsche Dir frohe Feiertage!


 
Bernardo
Beiträge: 14
Registriert am: 23.10.2023


RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#14 von Bernardo , 30.03.2024 23:58

Was ich schon immer mal fragen wollte (mich aber nie zu fragen traute ): Nutzt Ihr Positionsaufbau-Strategien?
Alexander hatte da "früher" so etwas wie eine „Rundgangs-Strategie“.
Es würde mich daher brennend interessieren, wie Ihr so unterwegs seid.

Ich bin da eher der „Verbilliger-Typ“. Will heißen: Schnäppchen ziehen mich magisch an, wenn das zugrunde liegende Papier “OK“ ist. Ich kaufe also erstmal eine kleine Tranche (z.B. 1000€) als Einstieg und kaufe dann nach Plan immer weiter zum gleichen Volumen (wie hier z.B. 1000€) nach, wenn der Kurs unter gewisse Limits fällt. Das Nachkaufen ist für mich somit ein No-Brainer - quasi ein Sparplan, der aber nur dann ausgeführt wird, wenn der Kurs eines Papiers unter einem Vielfachen eines zuvor festgelegten Prozentsatzes (z.B. 3%) bezogen auf den ersten Kaufkurs notiert. Man hätte (wie hier für 3%) somit eine Nachkauf-Staffel in der Art "Erster Kaufkurs minus 3%", "Erster Kaufkurs minus 6%", "Erster Kaufkurs minus 9%", usw. Die beiden Parameter „Prozentsatz“ und „Volumen“ sind somit die beiden Variablen, die an die Größe des jeweiligen Geldbeutels anzupassen sind. Und selbstverständlich ist auch irgendwann mal Schluss mit der Nachkauferei, wenn die maximale Obergrenze eines Invests (bei Alexander sind/waren es z.B. 10.000€ - bei mir derzeit 20.000€) erreicht ist. Diese Obergrenze wäre somit der dritte Parameter für die Größe des Geldbeutels. Aber genug Liquidität braucht man für diese Strategie ohnehin - ganz besonders zu Crash-Zeiten. So musste ich zur Zeit des Corona-Crashs einige meiner Reserven anzapfen, um weiter nachkaufen zu können, was sich im Nachhinein aber glücklicherweise gelohnt hat. Qualitätsaktien setzen sich eben durch.

Ja, ich weiß, es gibt die uralten Börsenregeln „Never catch a falling knife“ oder „Aktien niemals verbilligen“, aber da ich Positionsaufbau betreibe und stets nur „kleine“ Tranchen nachkaufe, also niemals sofort „in die Vollen gehe“, klappte bisher das bei mir (oh Wunder!) fast immer. Wie z.B. hier bei SLG.

Bei Papieren, die jedoch „einen Lauf“ haben, weil sie eher so etwas wie Wachstumswerte oder Hype-Aktien sind, kommt man mit dieser Strategie natürlich nicht großartig zum Zug, da die Kurse nach oben hin weglaufen bzw. man viel Geduld aufbringen muss, bis sie wieder runterkommen, um nachkaufen zu können. „Bad News“ oder sogar Crashs sind hierbei jedoch ganz hilfreich. Aber für Papiere, wie unsere bevorzugten Hoch-Dividenden-Werte, die eher nur eine pendelnde Seitwärtsbewegung ausbilden, funktioniert es ganz gut. Natürlich besteht immer die Gefahr, dass man eine Niete erwischt. Für mich ist eine herbe Dividendenkürzung bzw. -streichung der Indikator dafür, den weiteren Positionsaufbau sofort abzubrechen und die Position zu verkaufen, bevor die Niete die Maximal-Invest-Größe erreicht. Ein weiterer Nachteil ist, dass man bei gewissen Papieren wahrscheinlich nie die gewünschte Maximal-Invest-Größe erreicht, weil deren Kurs nie bis zum untersten Limit durchsackt, was aber wiederrum für die Qualität des Papiers spricht. Hier muss man sich ggfs. für einen verteuernden Nachkauf (pyramidisieren!) außerhalb des „Sparplans“ entscheiden oder es einfach bleiben lassen und weiterhin die Geduld aufbringen und den nächsten Crash abwarten.

Es gab bei mir ehrlicherweise auch diese Nieten wie zuletzt z.B. VFC, B&G Foods und Walgreens. Hier muss man erkennen, dass es nicht besser wird - was sich leichter anhört, als es ist. Meine aktuell über 80 Positionen im Depot sehen für mich im Moment gut aus und werfen ordentliche Erträge ab. Walgreens halte ich sogar noch, weil ich hier die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben habe und außerdem die maximale Obergrenze von 20k noch nicht erreicht ist. Wie für Alexander ist Walgreens für mich dennoch ein Wackel-Kandidat. Das ist der einzige Wert in meinem Depot, der aktuell auf SELL steht. Der Rest steht auf BUY bzw. HOLD (weil die Obergrenze - wie hier bei SLG erreicht wurde).

Herzliche Grüße, Bernardo



 
Bernardo
Beiträge: 14
Registriert am: 23.10.2023

zuletzt bearbeitet 31.03.2024 | Top

RE: SL Green Realty Aktienfinder vs Finanzen.net

#15 von DivAnleger , 31.03.2024 09:13

Hallo,

ich bin aktuell noch eher bei der Erweiterung der Positionen als beim Nachkauf.
Die Schwellen zur Verbilligung habe ich eher bei -35% und -50% vom Einstieg, vorbehaltlich einer positiven Einschätzung für die Zukunft.
Nachkauf in einen steigenden Markt ist nicht so einfach, die Werte die im steigenden Markt verlieren haben meist wirklich Probleme und sind daher nicht auf der Favoritenposition. Da wackelt dann auch mal schnell die Dividende. Siehe mal Bayer, General Electric, Dt.Pfandbrief Bank, Deutsche Bank ...
Und wenn ein Wert so richtig abrutscht, ist nach meiner Erfahrung auch mit Verbilligung meistens kein Gewinn mehr zu machen.
Nimm mal die Deutsche Bank, die haben noch einen sehr weiten Weg bis sie mal wieder an die 100,-€ p.s. aus ihren 'Glanzzeiten' kommen.
Das klappt natürlich auch mal, wie bei GE oder Meta will ich nicht abstreiten aber das sind die Ausnahmen, leider.
Und es ist Zocken, der Teil vom Depot der für Zocken 'reserviert' ist, den habe ich fast immer zu 100% investiert.

Ich versuche eher die Dividenden einzelner Werte in diese Werte neu zu investieren ohne max. Größe der Position.
Das mache ich bei:
Dt. Telekom
E.On
Münchener Rück
MLP
BASF
Shell
BP

Der 'Rest' wird gestreut.

Grüße



DivAnleger  
DivAnleger
Beiträge: 84
Registriert am: 18.02.2022

zuletzt bearbeitet 31.03.2024 | Top

   

Depotwechselbonus auch bei Bestandskunden? (z.B. Onvista)
Closed end funds

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz