RE: Vorstellungsrunde

#16 von Alexander , 06.03.2021 13:32

Willkommen,
inzwischen bin auch ich Mitte 50.
Den Leidensweg habe wir wohl alle hinter uns.

Falls du Lust hast, können wir dein Depot gerne auf dem Blog vorstellen. Im Forum schauen doch weniger Leute rein.


Admin


 
Alexander
Beiträge: 159
Registriert am: 13.03.2020


RE: Vorstellungsrunde

#17 von Thomas Schmauder , 03.07.2021 11:19

Hallo,

ich bin Thomas, 34 Jahre und beschäftige mich seit Februar intensiver mit Aktien/ETFs/Börse. Bis jetzt kommt es mir noch vor als sei ich bisschen planlos, was die Diversifikation und Aktienauswahl angeht. Mein Ziel ist es irgendwann durch die Dividenden eine zusätzliche Einnahmequelle zu generieren, bis dahin werden die Dividenden natürlich reinvestiert.
Zur Zeit habe ich Sparpläne auf ETFs bei der ING insgesamt mtl. 155€ und versuche im Monat zusätzlich zwischen 300€-500€ in Aktien zu investieren.
50€ mtl. fließen in P2P-Kredite bei Mintos.

Depot bei der ING für ETF Sparpläne:

iShares Core MSCI EM mtl. 20€
iShares MSCI World Small Cap mtl. 25€
iShares Edge MSCI World Quality Factor mtl. 40€ für Kind 1
Vanguard FTE All-World UCITS mtl. 40€ für Kind 2
Vanguard S&P 500 UCITS mtl. 30€

Mein Aktien-Depot
Scalable Capital

Coca-Cola 8 Aktien 45,585€
Medical Properties REIT 8 Aktien 17,3575€

BUX ZERO

Daimler 5 Aktien 65,652€
Vonovia 2 Aktien 58,48€
Deutsche Telekom 11 Aktien 16,07€
Unilever 4 Aktien 46,03€
Johnson&Johnson 1 Aktie 138,8€
British American Tobacco 3 Aktien 31,8767€
Realty Income 5 Aktien 56,994€
Encavis 2 Aktien 16,72€

Das Depot bei BUX habe ich mir angelegt um Erfahrung mit Aktien zu sammeln, dass dort vorhandene Kapital (1.480€, laut Broker 160€ Gewinn durch Kurssteigerung, wenns stimmt bin ich zufrieden) wird nicht weiter aufgestockt.
Danach bin ich bei Scalable Capital gelandet und eigentlich ganz zufrieden.

Mir ist klar, dass mein Depot echt noch klein ist und wahrscheinlich durch die 2 REITs und Vonovia ziemlich Immobillienlastig, aber ich arbeite daran.

Ich freu mich auf den Austausch.


Grüße Thomas


Thomas Schmauder  
Thomas Schmauder
Beiträge: 3
Registriert am: 28.06.2021


RE: Vorstellungsrunde

#18 von Alexander , 03.07.2021 15:29

Hallo Thomas,
danke für die Vorstellung.
Es ist schon mal super, dass du angefangen hast. Das Ganze ist gar nicht so schwer. Lesen, lesen und lesen.
Mit der Zeit sammelt man seine Erfahrungen und findet seinen eigenen Weg. Ich predige immer, man muss sich mit seiner Anlage wohl fühlen.
Sicherlich machst du Fehler, wie jeder von uns. Wenn du dabei bleibst, dann wirst sich das langfristig lohnen :)

Gute Erträge
Alexander


Admin


 
Alexander
Beiträge: 159
Registriert am: 13.03.2020


RE: Vorstellungsrunde

#19 von Ratz , 03.07.2021 20:50

Hallo Thomas,

auch von mir ein herzliches Willkommen ! Ich bin jetzt seit ein paar Monaten dabei und empfinde den Austausch in diesem Forum sehr angenehm und überwiegend höflich, deshalb bist du hier genau richtig :-)

Es ist der richtige Schritt sich mit dem ganzen Thema Aktien & ETF´s zu beschäftigen, die Fragen dazu kommen dann von ganz alleine ! Ich habe in den Forumbeiträgen und den Blogs von Alexander einiges an Informationen aufgenommen und was ich dort nicht gefunden habe, habe ich einfach gefragt. Die Beiträge und Antworten helfen mir meine eigene Strategie zu entwickeln.

Also nochmals herzlich Willkommen und viel Erfolg mit all deinen Aktivitäten !

Ratz


Ratz  
Ratz
Beiträge: 170
Registriert am: 06.03.2021


RE: Vorstellungsrunde

#20 von bpmeister , 04.07.2021 09:10

Hallo Thomas,

willkommen im Forum.
Mit der Zeit entwickelt jeder seinen eigenen Stil, was die Anlagen betrifft. Wie Alexander schon schreibt, durch viel Lesen
wird man fester in seiner Überzeugung. Und mit Anfang 30 hast du noch eine Menge Zeit Millionär zu werden.


bpmeister  
bpmeister
Beiträge: 202
Registriert am: 21.03.2020


RE: Vorstellungsrunde

#21 von Ddorfer ( gelöscht ) , 06.07.2021 07:11

Moin Thomas!

Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum!

Nachdem du da ja eine der wichtigsten Börsenregeln (An der Börse verdient man das Geld mim Hintern und nicht mim Hirn) bereits erfolgreich umgesetzt hast, steht ja weiteren Erfolgen nichts mehr im Wege.
Außer ggf. du selbst halt ;-)

Da du ja explizit nicht gefragt hast, ob irgendwer dein Depot etwas kleinteilig (Anzahl der Positionen, nicht Gesamtwert!) findet, schweige ich als Forendauernörgler gerne dazu :-)

Nu ersma Kaffee


Ddorfer

RE: Vorstellungsrunde

#22 von AlKi , 21.11.2021 02:29

Hallo, mein Kürzel ist ALKi mein Vornamen ist Albert. Mittlerweise bin ich 57 Jahre alt und komme so langsam in den Endspurt meines Berufsleben. Ich arbeite seit 1985 als Altenpfleger und seit mehr als 28 Jahren im Krankenhaus. Da mir zu Anfang des Berufslebens schon bewußt wurde dass es mit der Rente Probleme geben würde war ich bedacht vorzusorgen. Damals gab es bei den Banken noch sehr hohe Zinsen (bis zu 8,5%). Bausparverträge und Kapitalebensversicherungen habe ich damals glücklicherweise nicht abgeschlossen. Bekannte hatten mir dazu geraten, aber ein Bekannter hatte mich davor gewarnt. Dieser hatte damals von einem Urteil erzählt (betrifft Kapitallebensversicherungen) das ein Gericht über diese geurteilt hatte und in der mündlichen Verhandlung gesagt hatte das Kapitallebensversicherungen "legaler Betrug" seien. Einen Bausparvertrag habe ich auch nicht abgeschlossen da dieser mich bis zu 20 Jahren an einen Vertrag binden würde. Trotzdem wollte ich versorgen und kaufte mir dann eine Eigentumswohnung da ich meinte Wohnungen würden im Wert steigen zudem bekäme ich Mieteinnahmen und Steuerrückerstattungen. Gekauft habe ich die Immobilie 1995 verkauft 2016. Gründe hierfür die Wertsteigerung ist geringer als angenommen, man eine Menge zusätzliche Aufgaben, dann ab und zu Probleme mit den Mietern etc. Sprich es ist auf Dauer nervend.1998 begann ich parallel dazu Aktien und Aktienfonds zu entdecken. Meine erste Strategie die ich im Aktiekauf anwendete waren 5 of the Dogs. Sprich man suchte sich im Dax 10 Firmen mit der höchsten Dividendenrendite und wählte dann die 5 Firmen mit dem niedrigsten Kurswert aus.Nach einem Jahr und einem Tag sollte man wieder das gleiche Schema anwenden und Aktien die nicht mehr dem Schema entsprachen durch andere ersetzen die diesem Schema entsprachen. So besonders erfolgreich war diese Strategie nicht. Meine Aktienfonds liefen getrieben durch die Dotcomblase wesentlich besser. Gl0ckerweise habe ich diese zum größten Teil damals in den Immobilienfond CS Euroreal umgeschichtet. Zum einen durch die Überlegung das man jeden Tag an sein Geld kommt zum anderen hatte er einen höheren Wertzuwachs als durch Zinsen zu erreichen war.Aber es hatten zu dieser Zeit zu viele die gleiche Idee. Alle wollten plötzlich als die Kurse gefallen waren an ihr Geld. Es folgte der Fond stoppte die Auszahlungen da er nicht entsprechend liquide war und man musste warten bis ein größerer Teil Immobilien verkauft war um an sein Geld zu kommen. Es dauerte fast ein halbes Jahr bis ich wieder an mein Geld kam. Zwischenzeitlich hatte ich an eine Fondsvermittlung gewechselt da der Ausgabeaufschlag für Fonds mir zu hoch war (bis zu 5%) dort bekam dann die gleichen Fonds ohne Ausgabeaufschlag. Einige Zeit später kamen dann zunehmend ETF's auf den Markt für diese musste man keinen Ausgabeaufschlag zahlen zu dem war die jährliche Verwaltungsgebühr nur 0,1% statt1,5% und zusätzlichen Gebühren (Erfolgsprämie etc.)Weiter hatte sich herausgestellt das ETF's in den allermeisten Fällen auf längere Sicht einen besseren Wertzuwachs hatten als aktiv gemanagte Fonds. Daraufhin wechselte ich zu ETF's. Nach längere Zeit habe ich dann diesen Blog entdeckt und angefangen zu lesen. Zudem las ich dort vom Aktienfinder so dass ich mich entschloss auf Aktien umzusteigen. Bis jetzt kann ich sagen das ich damit sehr gut gefahren bin. Ich finde den Blog sehr gut und empfehle ihm jeden der mit den Gedanken spielt Aktien zu kaufen. LG Albert


AlKi  
AlKi
Beiträge: 14
Registriert am: 03.04.2020


RE: Vorstellungsrunde

#23 von Ratz , 21.11.2021 09:37

Hallo ALKi,

erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum...und Respekt für deinen sozialen Beruf, in den letzten beiden Jahren hat man (zumindest ich) ein anderen Blickwinkel auf die Pflegeberufe bekommen. Die Wertschätzung hat sich deutlich erhöht, die Entlohnung scheint mir immer noch nicht angemessen.

Du hast dich ja wohl schon vor langer Zeit mit dem Thema Altersvorsorge, Geldanlage, Rente auseinandergesetzt, ich war da eher ein Spätzünder, bin jetzt Mitte 50 und habe mich erst vor ein paar Jahren damit beschäftigt...diese verlorene Zeit kann ich zwar nicht mehr aufholen, aber es ist ja nie zu spät zum anfangen

Vielleicht täusche ich mich, aber deine Historie zeigt doch ein recht sprunghaftes Verhalten von einer Strategie zur nächsten, waren das jeweils deine eigenen Erkenntnisse oder hast du dich da von anderen (Beratern, Verkäufer, Bekannten) immer dazu "drängen" lassen ? Wenn ich es richtig verstanden habe, dann bist du mit deinem Ersparten in ETF´s gewechselt, hattest "unser" kleines Forum entdeckt und bist jetzt in Aktien umgewechselt ?

Magst du uns dein aktuelles Portfolio ein wenig näher vorstellen und deine Idee dahinter und deine Viel Ziele erläutern ?

Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg !

Jetzt nen Kaffee,

Ratz


Ratz  
Ratz
Beiträge: 170
Registriert am: 06.03.2021


RE: Vorstellungsrunde

#24 von Alexander , 21.11.2021 11:23

Hallo Albert,
so oder so ähnlich schauen viele "Karrieren" aus. Man muss erst seinen Weg finden.

Und Danke für das Lob

Der Dividendenweg ist wahrscheinlich nicht der Beste, aber der Beste für mich. Sollen die anderen etwas mehr Buchgewinne einfahren, aber ich bekomme jeden Monat eine hübsche Stange Geld und das zählt für mich.

Grüße


Admin


 
Alexander
Beiträge: 159
Registriert am: 13.03.2020


RE: Vorstellungsrunde

#25 von AlKi , 22.11.2021 02:50

Hallo Ratz, hallo Alex so sprunghaft wie es in der Vorstellung scheint ist dann doch nicht. Man muss eben auch sehen dass es ein sehr langer Zeitraum ist. Von Anfang der neunziger Jahre bis heute sind es fast 30 Jahre. Meistens habe ich eine Entwicklung wahrgenommen und zuerst beobachtet und dann kostenmäßig überschlagen. Als ich Fonds kaufte war dies bei meiner Hausbank und die verlangten damals 5% Ausgabezuschlag. Irgendwann habe ich dann Finanztest eben erfahren dass es Fondsvermittlungen gibt bei denen man keinen Ausgabezuschlag bezahlt dann habe ich halt gewechselt. Wieso 5% bezahlen wenn es woanders gar nichts kostet? Der nächste Schritt zu ETfs hat sich einfach dadurch ergeben dass diese viel geringere Verwaltungsgebühren als aktive Fonds haben. Aktive Fonds haben im Schnitt Gebühren von 1,5% + sonstige Gebühren wie Erfolgsprämien etc. ETFs haben Gebühren von 0,05% bis 0,3% im Schnitt. Legt man das Geld bei einem aktiven Fond über 30 Jahre an gehen fast erheblichen Summen an die Bank. Um das zu verdeutlichen würde man 500000 Euro anlegen und müsste man 1,5 % Verwaltungsgebühr bezahlen dann wären das 7500 Euro im Jahr was das Management verdient. Letztendlich ist die jährliche Verwaltungsgebühr nach 3 Jahren teurer als der Ausgabezuschlag. Als weiteres Beispiel hierfür der MDax. Am 01.01.1988 wurde dieser auf einen Kurs von 1000 Punkten festgelegt. Heute nach 33 Jahren ist der Mdax bei circa 36000 Punkten hat sich also um 36fache erhöht. Hätte man damals 100000 Euro angelegt wären es heute (ohne Steuerabzug) 3,6 Millionen Euro. Der durchschnittliche Wertzuwachs beträgt die 33zigste Wurzel aus 36 =11,47%. Also eine hervorragende Vermögensanlage. Ziehen wir von den 11,47% die jährliche Verwaltungsgebühr von 1,5% ab ergibt 9,97%. Wir rechnen aus 100000 Euro mal 1,0997% hoch 33 das ergibt 2301703 Euro. Sprich der Fond hat in diesem Zeitraum 1,3 Millionen Euro als Verwaltungsgebühr einkassiert.Dafür sollten aktiv gemanagte Fonds besser sein als ETFs. Sind sie aber nicht. Deshalb damals ETFs. Bei ETFs hat man weitaus geringere Gebühren aber auch diese kosten. Aktien im Depot kosten bei vielen Brokern überhaupt nichts.
Aktien hatte ich schon in den Neunziger war aber darin nicht so erfolgreich wie erwartet. Irgendwann 2015 oder 2016 herum bin ich dann auf den Blog hier gestossen (es gab damals noch kein Forum) und habe dies mir angeschaut. Zur etwa gleichen Zeit verkaufte ich meine Wohnung und habe dann begonnen das Geld in Aktien zu investieren. Zum eine Einen habe ich mich in diversen Blogs informiert zum anderen benutze ich den Aktienfinder beim Kauf von Aktien. Ansonsten habe ich ein grobes Gerüst nach denen ich Aktien kaufe. Wichtig ist für mich die Aktien sollten beim Kursgewinn auf längere Zeit über der Inflationsrate liegen. Gewinne und Cashflow sollten in den letzten Jahren immer gestiegen sein, die Ausschüttungsquote der Dividende sollte unter 50% liegen, Dividendensteigerungsrate sollte auch immer über der Inflationsrate liegen. Verschuldung der Firma sollte immer unter 50% sein und sollte wenn es darauf ankommt innerhalb 10 Jahren bezahlt werden können. (Ausnahmen sind Reits und BDCs) Meine Firmen sind
3M
American Tower (Reit)
AresCapital (BDC)
APAM
Automatic Data Processing
Bank of the Ozark (meine einzige Bank)
Church&Dwight
Cisco
Cognizant
Crown Castle International(Reit)
CVS Health
Digital Realty(Reit)
Fastenal
Gladstone(Reit)
Iron Mountain(Reit)
Lowes Companies
Gladstone (Reit)
Main Street Capital (BDC)
Medical Properties(Reit)
Nexstar Broadcast Group
Petmed Express
Qualcomm
Realty Income(Reit)
Simon Property(Reit)
Skywork Solutions
Snap On
T Rowe Price Group
Texas Instruments
Traktor Supply Company
So eine richtige Idee habe ich beim Aktienkauf nicht wie schon oben beschrieben habe ich ein grobes Gerüst an dem ich mich orientiere und wenn mir die Aktie zusagt dann wird gekauft. Meine zwei erfolgreichsten sind zum einen die Tractor Supply Company und Qualcomm. Wobei ich denke das Qualcomm in den nächsten Jahren sich an die Spitze setzt aufgrund der Führungsrolle bei RISC Prozessoren. Mittlerweile ist Qualcomm mehr Wert als Intel. Den zwischenzeitlich größten Kursverlust hatte ich bei der Simon Property Group. Diese hatte ich bei circa 140 Euro eingekauft dann kam Corona und ein Rechtsstreit wegen der Übernahme von Taubmann. Die Aktie fiel dann fast auf 40 Euro. Mittlerweile sind sie bei 147 Euro. Während die Konkurrenz zum Teil in die Pleite ging steht Simon Property auf soliden Füssen. Qualität setzt sich durch. Ansonsten habe ich noch einige Aktien auf der Watchliste und falls sich eine Gelegenheit ergibt wird zugekauft.
Grüße AlKi


AlKi  
AlKi
Beiträge: 14
Registriert am: 03.04.2020


RE: Vorstellungsrunde

#26 von Ratz , 22.11.2021 08:25

Hi ALKi,

ich hatte ja schon erwähnt das ich lediglich auf einen, im Vergleich zu dir, sehr geringen Erfahrungsschatz in der Geldanlage zurückblicken kann, deshalb sollte ich eigentlich meine Klappe halten. Aber du hast ja im Forum gepostet um vielleicht auch den einen oder anderen Kommentar zu bekommen...also bin ich mal so frei :-)))

Mir sind die Gründe weshalb du von den ETF´s auf die Aktien gewechselt hast nicht klar....der simple ETF auf den Weltmarkt (ich nehm mal meinen Vanguard A2PKXG) hat year to date ca. 28% gemacht, auf drei Jahre ungefähr 46%. Schlägst du mit deinen Einzelaktien diesen Entwicklung ? Die Risikoverteilung wäre dann natürlich auch eine ganz andere...

Sofern du dein ganzes Vermögen in die aufgelisteten 29 Aktien gesteckt hast, wäre mir persönlich der Anteil von 9 REIT viel zu hoch....aber wie gesagt, mir fehlt vielleicht die Erfahrung und ich habe definitiv eine andere Risikoschmerzgrenze als Du :-)

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Erfolg bei deinem Tun !

Jetzt nen dampfenden Kaffee und dann in die Arbeitswoche starten !
Ratz


Ratz  
Ratz
Beiträge: 170
Registriert am: 06.03.2021


RE: Vorstellungsrunde

#27 von AlKi , 23.11.2021 19:52

Hallo Ratz, die Gründe sind zu einem die jährlichen Verwaltungsgebühren ( beim Vanguard A2PKXG laut Ariva 0,22%) Zum anderen ist mir möglich zum Bsp. durch den Aktienfinder gute Aktien ermitteln (zumindest solche die eine gute Entwicklung haben) und zu verstehen warum diese besser und sicherer sind als andere Aktien. Ein weiterer Grund ist (man braucht es nicht zu verstehen) mit Aktien zu handeln macht mir mehr Spass. Es sind eigene Entscheidungen und wenn diese erfolgreich sind gut. Zur Performance auf ein Jahr https://www.ariva.de/chart/images/chart....330~w940x420~W1
auf3Jahre https://www.ariva.de/chart/images/chart....x420~U3years~W1. Beim Vanguard A2PKXG würde es bei dieser Summe fast 2000 Euro Verwaltungsgebühren ausmachen. Die 9 Reits haben sich insgesamt gut geschlagen (von SPG mal abgesehen die ich leider kurz vor der Corona_Krise gekauft habe). Ansonsten möchte ein Teil meines Einkommen aus Dividenden bestreiten dafür habe ich Reits und BDC gekauft.
Grüsse AlKi


AlKi  
AlKi
Beiträge: 14
Registriert am: 03.04.2020


RE: Vorstellungsrunde

#28 von Ratz , 24.11.2021 06:51

Na dann, weiterhin viel Erfolg und Spaß bei deinen Aktivitäten....und meinen Respekt vor der Depotgröße, da kann ich nicht mithalten :-)

Kaffee !

Ratz


Ratz  
Ratz
Beiträge: 170
Registriert am: 06.03.2021


RE: Vorstellungsrunde

#29 von Ddorfer ( gelöscht ) , 24.11.2021 08:34

@AlKi,

auch von mir: Glückwunsch zum Depot!

Wenn ich mal, so wie du, an der Million kratze, werd ich meinen Job an den Nagel hängen und nur noch das Wichtigste machen: Leben! :-)

Werde aber wohl eher in die Rente kommen als die Million zusammen bekommen.
Auch nicht schlimm.
Denn: Es ist ja nicht wichtig, wie viel Rente man bekommt, sondern wie lange :-)

Beste Grüße


Ddorfer

RE: Vorstellungsrunde

#30 von AlKi , 24.11.2021 13:55

@Ddorfer man sollte den Depotwert nicht überschätzen zum einen haben wir derzeit eine Inflation, zudem wurde die Geldmengen durch die FED und EZB massiv ausgeweitet. Weiter hat die Fed angekündigt das Anleiheprogramm zurückzufahren und die Zinsen anzuheben. Dadurch hat sich der Dollar im Wert gesteigert. Von einer Million kam man zwar leben aber keine so grosse Sprünge machen. Zum einen sind da die Kranken und Pflegeversicherungsbeiträge für die man die Höchstsätze bezahlen muss wenn man nur Dividenden lebt (circa 700 Euro). Ein weiterer Punkt ist ob man Wohneigentum hat oder nicht das wäre ein großer Ausgabepunkt (nochmals 750 Euro). Ergibt schon mal 17500 Euro im Jahr. Bei einer Million einer Dividendenrendite von 3% gibt 30000 Euro (Steuern nicht eingerechnet). Dann bleibt zum Leben nicht mehr soviel. Ich selbst denke das ich ab 60 meine Arbeitszeit auf 25% reduzieren werde. Ich bin dann noch krankenversichert über den Arbeitsplatz so dass ich mit Dividenden gut leben kann. Ansonsten sieht man was noch kommt. Was allerdings Positiv ist man hat nicht mehr den Druck wie früher.
Beste Grüße AlKi


AlKi  
AlKi
Beiträge: 14
Registriert am: 03.04.2020


   

Brauche neue Fotos für die Homepage
Wie ist eure Erfahrung mit Pflegekräften?

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz