RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#106 von blindes Huhn , 04.02.2024 13:26

Nee paar wenige Leute müssen noch arbeiten für ihr Geld.
Wenn der Kredit Betrag dann etwas niedriger gewählt würde dann könnte man aus seiner normalen Rate den Kredit komplett tilgen ohne ETF Anteile zu benutzen

Wieder gleiches Ziel
Sehr viel Geld bei Zeit=0 investieren
Und dank Inflation weniger zurückzuzahlen über Kredit Laufzeit
Sprich die ansparen Zeit auf Null reduzieren und sofort Kredit für sich vollkommen arbeiten lassen


blindes Huhn  
blindes Huhn
Beiträge: 274
Registriert am: 28.12.2021


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#107 von Jjonas , 04.02.2024 14:18

Es sind sicher mehr als ein paar Leute, die für ihr Geld arbeiten müssen, da bin ich sicher. Die Herkunft des Geldes ist aber für die von dir angestellte Überlegung unerheblich. Da man Geld immer nur einmal ausgeben kannst, tilgt man bei deinem Beispiel mit der "normalen Rate" monatlich halt einen Kredit, anderenfalls ohne diese Belastung, finanziert man sich von seiner "normalen Rate" einen schicken ETF-Sparplan.

Was wirtschaftlich besser ist, bleibt aus heutiger Sicht ungewiss. Inflation spielt da eine untergeordnete Rolle, wichtiger ist die Börsenentwicklung mit ihren Schwankungen während der Laufzeit von Kredit bzw. ETF-Sparplan. Alles ein Sache der persönlichen Einschätzung


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#108 von blindes Huhn , 04.02.2024 15:47

ich hab es mal versucht in paint darzustellen
ist es soweit verständlich?
zeitspanne und geld ist egal.
die performance muss am laufzeit ende nur höher als die zinsen sein. dann hab ich gegen normalen sparer schon gewonnen weil kapital länger im markt ist zum arbeiten für mich

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Unbenannt.jpg 

blindes Huhn  
blindes Huhn
Beiträge: 274
Registriert am: 28.12.2021


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#109 von Chris K. , 04.02.2024 16:44

Zitat von blindes Huhn im Beitrag #108
ich hab es mal versucht in paint darzustellen
ist es soweit verständlich?
zeitspanne und geld ist egal.
die performance muss am laufzeit ende nur höher als die zinsen sein. dann hab ich gegen normalen sparer schon gewonnen weil kapital länger im markt ist zum arbeiten für mich

Dein Schaubild würde bedeuten dass deine Nettorendite bei Immobilien gleich der von Aktien ist.

Mietrendite ist aber eher bei 3,5%-4% und du musst 40% versteuern (pers. Steuersatz). Erträge durch Wertzuwachs kann es noch geben, aber das liegt auch größtenteils am Leitzins und der Lage. Deutschland überaltert, darf man auch nicht vergessen, daher Klumpenrisiko sehr real.


 
Chris K.
Beiträge: 383
Registriert am: 17.04.2020


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#110 von blindes Huhn , 04.02.2024 16:55

ah chris k. das bild bezieht sich auf kredit und etf anlage. für und wider

dein punkt ist auch sehr interessant.
du sagst also dass aktien tendenziell besser rentieren als vermiete wohnungen.
was sagst du zu den zig steuervorteilen von immobs? afa,zins,sonderabschreibungen,etc.?


blindes Huhn  
blindes Huhn
Beiträge: 274
Registriert am: 28.12.2021


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#111 von Ddorfer , 04.02.2024 17:09

Mahlzeit Blingen,

das Aktien tendenziell besser rentieren als vermietete Wohnungen sagt nicht nur chris k. . Das kannst auch beim Kommer und sonst wo nachlesen.

Um da n besseres Gespür für "deine" Wohnung zu bekommen, kannst ja gern mal anhand konkreterer Zahlen deine Sucht auf ne vermietete Wohnung darlegen.

Wobei es ja bei Immos noch "schlimmer" als bei Aktien ist: Es ist halt n riesiger Unterschied, ob wir von ner Wirecard-Aktie reden oder von ner Monster AG. Ne Wohnung in München Bogenhausen/Kö in Ddorf, Innenalster im HH ist auch n ganz anderer Schnack als ne Platte in Magdeburg, ne Altbaubude im Duisburger-Norden usw.

Lange Rede, kein Sinn: Wie sieht denn da so deine Musterrechnung für ne vermietete Wohnung aus?

Beste Grüße



Ddorfer  
Ddorfer
Beiträge: 143
Registriert am: 05.07.2023


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#112 von blindes Huhn , 04.02.2024 17:17

glaub das geht gerade in die falsche richtung ^^
ich bin weder für noch gegen wohnung
mich hat nur das thema investieren mit kredit getriggert
und da sehe ich halt diese zwei möglichkeiten, mein bild oben für aktien oder eben immos.
darum auch oben die frage was denn da wohl das bessere wäre ^^ wennst nochmal nachliest siehst dass ich eig oben schon eher pro etf kredit war ;)


blindes Huhn  
blindes Huhn
Beiträge: 274
Registriert am: 28.12.2021


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#113 von Ddorfer , 04.02.2024 17:28

Ach so....
hab ich es mal wieder als letzter begriffen :-(

DAS Aktien besser als vermietete Einzelimmobilien sind, kann man ja nicht nur nachlesen.
Es ist auch in sich logisch.

Sitzt das große Geld in Aktien oder in vermieteten Einzelimmos?
Dann wissemer auch, was sich im Schnitt eher lohnt.

Manchmal is eimpfach.

Gehebelte Grüße



Ddorfer  
Ddorfer
Beiträge: 143
Registriert am: 05.07.2023


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#114 von Jjonas , 04.02.2024 18:21

# 108

Dein Schaubild ist verständlich, ich glaube aber, dass wir aneinander vorbei reden. Vielleicht wird es folgendermaßen deutlich, wenn man zwei vereinfachte Vorgehensweisen für den Vermögensaufbau gegenüberstellt:
Einerseits kauft man, sagen wir für kreditierte 100 k, insgesamt 1.000 thesaurierende ETF-Anteile zum Preis von jeweils 100 €. Dann zahlt man brav monatlich den Kredit (Zins und Tilgung) zurück, beispielsweise 20 Jahre lang. Dann ist der Kredit getilgt und im Depot sind immer noch 1.000 ETF-Anteile. Multipliziert mit dem dann aktuellen Anteilspreis ergibt sich der Depotwert.
Andererseits kauft man monatlich per Sparplan den gleichen thesaurierenden ETF zum anfänglichen Preis von 100 € je Stück in Höhe der Summe der monatlichen Raten (Zins und Tilgung) aus dem vorstehenden Beispiel. Das Ganze ebenfalls über 20 Jahre. Durch die Schwankungen in der Preisentwicklung in beide Richtungen und damit einer unterschiedlichen Anzahl der monatlich erworbenen ETF-Anteile finden sich nach 20 Jahren mehr oder weniger ETF-Anteile als die 1.000 aus dem vorstehenden Beispiel im Depot. Erst dann ist klar, welche Vorgehensweise die Bessere war.
Ob die jeweilige Laufzeit nun kürzer oder länger gewählt wird, ist grundsätzlich erstmal unerheblich. Auch ob ein auschüttender oder thesaurierender ETF gewählt wird ist egal. Wir sind uns ja hoffentlich darüber einig, dass es Dividenden bei Ausschüttern eben nicht "oben drauf" gibt.


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#115 von blindes Huhn , 04.02.2024 19:27

Nein Gesamtrendite aus Kurs und Dividenden zählt.
Aber wenn man annimmt das die Börse bei 20 Jahren im Schnitt 4% p a. Macht was gesehen auf die letzten 120 Jahre nicht unrealistisch ist.
Dann sollte man beim Einstand von 1000 Stück auf die 20 Jahre doch mehr haben als wenn ich im ersten Jahr 50 Stück habe und im zweiten je nach Kurs 100 oder bisserl mehr oder weniger Anteile .
Der Zinseszins wirkt doch bei 1000 Stück am Anfang besser als mit Sparer oder?


blindes Huhn  
blindes Huhn
Beiträge: 274
Registriert am: 28.12.2021


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#116 von Jjonas , 04.02.2024 22:32

# 115

Alles eine Sache der persönlichen Einschätzung von zukünftigen und damit ungewissen Entwicklungen. Aber halt nicht des garantierten Erfolges, weil z.B. gerade die Kreditzinsen niedrig sind.


Jjonas  
Jjonas
Beiträge: 60
Registriert am: 29.12.2021


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#117 von Bullish , 05.02.2024 08:58

No risk, no fun.


Bullish  
Bullish
Beiträge: 39
Registriert am: 15.11.2022


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#118 von Benny , 05.02.2024 09:23

Habe mich inzwischen in die schon länger andauernde Diskussion um die Kreditzins-Hebelei zum Aktienkauf eingelesen. Kommt da noch was Konstruktives von dir Ddorfer oder ist der Drops jetzt gelutscht, d.h. die Illusionsblase der Erfolgsgarantie geplatzt?


Benny  
Benny
Beiträge: 13
Registriert am: 13.11.2023


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#119 von Ddorfer , 05.02.2024 09:26

Moin Bullish,

wenn man vor den Entscheidungen steht, ob man:
- 100K zu 1% Zins aufnimmt und in Aktien steckt (Abzahlung ...20 Jahre a 500€ mtl.)
- nen Sparplan auf 20 Jahre a 500€ mtl. macht
- jeden Woche für 500€ Lotto spielt
- jeden Monat 500€ in die Kaffeedose legt

so hat das nichts mit persönlicher Einschätzung und auch nichts mit "No risk - no fun" zu tun.
Da gibt es deutliche Unterschiede in der Beurteilung der Pläne - unabhängig von irgendwas persönlichem.

Beim Ziegenproblem ist "Tor wechseln" auch immer richtig, selbst wenn man dabei verliert.

Beste Grüße



Ddorfer  
Ddorfer
Beiträge: 143
Registriert am: 05.07.2023


RE: Superdepot von Super-Ddorfer

#120 von Benny , 05.02.2024 11:18

Na also, geht doch! Jetzt ist endlich auch bei dir der Groschen gefallen Ddorfer. Du redest ganz plötzlich nur noch von Wahrscheinlichkeiten und nicht mehr von absoluter Erfolgsgarantie mit der alleinigen und schon deshalb haarsträubend falschen Begründung niedriger Schuldzinsen.

Gratuliere zu der Erkenntnis. Da hat der User Jjonas, trotz aller wüsten Beschimpfungen, wirklich etwas Konstruktives zur Wissenserweiterung beigetragen.


Benny  
Benny
Beiträge: 13
Registriert am: 13.11.2023


   

Keine große Bestellung notwendig
Politik- und/oder Medienverdrossenheit

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz